Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hauptbahnhof in Wolfsburg: Schon wieder hat ein ICE nicht wie geplant in der VW-Stadt gehalten.
+
Hauptbahnhof in Wolfsburg: Schon wieder hat ein ICE nicht wie geplant in der VW-Stadt gehalten.

Deutsche Bahn

ICE verpasst Wolfsburger Bahnhof

Erneut hat ein ICE den Stopp in Wolfsburg vergessen. Bereits Ende 2016 und 2011 verpasste die Deutsche Bahn dreimal binnen kurzer Zeit den fahrplanmäßigen Halt in der VW-Stadt.

Die Deutsche Bahn hatte versichert, den Stopp in Wolfsburg nicht mehr vergessen zu wollen. Nun ist es aber doch wieder passiert: Ein ICE hat den Bahnhof Wolfsburg verpasst.

„Der Zug kam hinter dem Bahnsteig zum Halten und konnte zurücksetzen“, sagte ein Bahnsprecher und bestätigte damit Medienberichte vom Dienstag. Aufgrund eines technischen Defekts hätten die Fahrgäste, die am Montagmorgen nach Berlin wollten, aber dennoch umsteigen müssen. „Wir entschuldigen uns bei unseren Fahrgästen für die Unannehmlichkeiten, die sie durch den Situation in Wolfsburg hatten“, sagte der Unternehmenssprecher.

Die Wolfsburger kennen den Satz „das versehentliche Auslassen eines Halts ist eine Ausnahme“ allerdings schon gut. Ende 2016 und 2011 sogar dreimal binnen kurzer Zeit verpasste die Deutsche Bahn den fahrplanmäßigen Halt in der VW-Stadt. „Wir werten jeden einzelnen Fall - wie auch den aktuellen - gründlich aus und treffen alle uns möglichen Vorkehrungen, solche Fälle in Zukunft zu vermeiden“, betonte der Sprecher. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare