Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Etwa 300 Feuerwehrleute und Polizisten waren in der Nähe des Stadtteils Harlem im Einsatz.
+
Etwa 300 Feuerwehrleute und Polizisten waren in der Nähe des Stadtteils Harlem im Einsatz.

USA

36 Verletzte bei U-Bahn-Unglück in New York

Im New Yorker Stadtteil Manhattan entgleist eine U-Bahn in einem Tunnel. Dutzende werden verletzt.

Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 36 Menschen würden wegen leichter Verletzungen behandelt, so Feuerwehrchef Dan Nigro nach dem Unfall.

Dabei war eine Notbremse aus zunächst ungeklärter Ursache in dem Zug aktiviert worden, sagte Joe Lhota, Vorsitzender der Nahverkehrsbehörde MTA.

Rund 800 Menschen blieben vorübergehend in diesem und weiteren Zügen stecken, die wegen des Unfalls gestoppt wurden. Etwa 500 von ihnen stiegen aus den Waggons auf die Gleise und verließen den Tunnel mit Hilfe von etwa 300 Feuerwehrleuten und Polizisten zu Fuß, sagte Nigro. Mit so vielen Menschen im dunklen Tunnel sei es ein „sehr schwieriger Einsatz“ gewesen. Wann die Züge die Fahrt in Harlem im Norden Manhattans wieder aufnehmen konnten, war zunächst unklar.

Passagiere im entgleisten Zug berichteten von erschreckenden Szenen. „Alles spielte verrückt“, sagte Keyvan Chamani etwa der „New York Times“. Eine Tür seines Waggons habe sich nach Kollision mit der Tunnelwand gelöst, der Waggon habe sich mit Rauch gefüllt. Einige Passagiere hätten schlecht atmen können und seien in Panik geraten.

Dem MTA-Vorsitzenden Lhota zufolge brach ein kleines Feuer im Tunnel aus, weil Müll auf den Gleisen bei dem Unfall Feuer gefangen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare