Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Fahrradfahrerin und Fußgänger überqueren einen Zebrastreifen am S-Bahnhof Friedenau.
+
Viele Fußgänger fühlen sich im Straßenverkehr in Köln nicht sicher. (Symbolbild)

Fußgänger fühlen sich unsicher

Verkehr: Wie sicher sind Großstädte? Wer besonders schlecht abschneidet

Eine ADAC-Umfrage zeigt: Fußgänger fühlen sich in Großstädten zunehmend unsicher. Besonders schlecht schneidet Köln ab.

Köln – Immer wieder kracht es im Straßenverkehr. Unfälle sind keine Seltenheit – oftmals werden auch Radfahrer oder Fußgänger verletzt. In einer Umfrage hat der ADAC nun herausgefunden, dass sich vor allem in Köln* Fußgänger um ihre Sicherheit im Straßenverkehr sorgen.
24RHEIN* zeigt, warum sich Fußgänger in Köln nicht sicher fühlen.

Laut der Verkehrsunfallstatistik der Polizei Köln sind im Jahr 2020 insgesamt 517 Fußgänger im Straßenverkehr zu Schaden gekommen. 2019 waren es insgesamt 728. (nb) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare