Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Strafzettel mit Bußgeld von 15 Euro klemmt an der Winschutzscheibe eines Autos in der Innenstadt München. (Symbolbild)
+
Um ein Knöllchen zu schreiben, manipulierte ein Polizist in Hannover.

Knöllchen für Autofahrer

Verkehrsschild zerkratzt! Polizist betrügt, um Falschparker aufzuschreiben

  • Annabel Schütt
    VonAnnabel Schütt
    schließen

Vorschriftsmäßig Parken und trotzdem ein Knöllchen kassieren? Das erlebten zwei Autofahrer, nachdem ein Polizist ein Verkehrsschild zerkratzt hatte.

Hannover – Offenbar war ein Polizist in Hannover in eigener Verkehrs-Mission unterwegs. Um einen vermeintlichen Falschparker, der mit seinem Freund an einem Kiosk am Schaperplatz zum Kaffeetrinken verabredet war, aufzuschreiben, griff ein Beamter zu drastischen Maßnahmen.

Als er die beiden Autofahrer angehalten hatten, die augenscheinlich vorschriftsmäßig geparkt hatten und vehement abschritten, im Halteverbot zu stehen, stieg er auf seinen Streifenwagen und manipulierte das Verkehrsschild. Mit einem Autoschlüssel kratze er den weißen, nach links zeigenden Pfeil vom Verbotsschild am Taxi-Stand.

Am Ende ging der Polizist dennoch leer aus. Stattdessen mussten die beiden Autofahrer kein Bußgeld zahlen und er selbst wurde aufgrund der Manipulation eines Verkehrsschildes in den Innendienst versetzt. Weitere Konsequenzen werden aktuell geprüft. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare