+
Polizei im Einsatz.

Rheinland-Pfalz

Verirrter Armbrustpfeil trifft Auto in Hettenrodt

Ein 30 Zentimeter langer Armbrustpfeil schlägt in ein parkendes Auto in Hettenrodt, Rheinland-Pfalz, ein. Nach umfangreichen Ermittlungen findet die Polizei den Schützen.

Ein verirrter Armbrustpfeil hat im Landkreis Birkenfeld für Aufregung gesorgt. Der etwa 30 Zentimeter lange Pfeil schlug in Hettenrodt in ein parkendes Auto ein, wie die Polizei am Karfreitag mitteilte. 

Nach „umfangreichen Ermittlungen“ seien die Beamten auf den Schützen gestoßen: einen 20-Jährigen, der im Garten seines Onkels mit der Armbrust schießen übte. Den Angaben zufolge „verselbstständigte“ sich ein Pfeil und flog „quer durch den Ort“ bis zu dem gerade vom 33-jährigen Besitzer geparkten Auto.

Da mit der Waffe laut Polizei nur auf „Schießstätten oder auf dem eigenen befriedeten Besitztum“ geschossen werden darf - und die Pfeile das Grundstück nicht verlassen dürfen -, wird gegen den 20-Jährigen nun wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Die Armbrust kassierten die Beamten ein. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion