Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alle Kinder essen gemeinsam zu Mittag
+
Vegetarisches Essen bekommen die Kinder nur mit einem Attest

Fühlen sich diskriminiert

Vegetarier stinksauer: Kinder brauchen Attest für fleischloses Essen

Vegetarier-Eltern aus Lohfelden sind mit dem Ernährungskonzept ihrer Kita nicht einverstanden. Ihre Kinder bekommen nur fleischloses Essen mit einem ärztlichen Attest.

Vollmarshausen – Familie Hoffmeister ernährt sich seit Jahren vegetarisch einschließlich der beiden Kinder Leni und Jan. Damit gab es bisher keine Probleme, bis die beiden Kinder in die Kita kommen. Die Forderung der lokalen Kita lautet: ohne ärztliches Attest gibt es kein vegetarisches Essen für die Kinder. Die beiden Eltern fühlen sich diskriminiert und wollen sich das nicht gefallen lassen.

Wie die Kita ihre Entscheidung begründet und wie Familie Hoffmeister damit umgeht, lesen Sie auf 24hamburg.de*

In Extremfällen ziehen Menschen mit ihren überzeugen Ernährungsweisen rechtliche Konsequenzen bei Verstößen: eine Veganerin verklagt ihre Freunde, nachdem sie ihr Chicken-Nuggets zu Essen gegeben haben*. Auch innerhalb Beziehungen kann es wegen Essgewohnheiten kriseln: eine Veganerin verlangt von ihrem Freund, dass er seine fleischfressende Katze weggibt*. *kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare