Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vater und Sohn essen gemeinsam Mittag.
+
Vegane Ernährung bei Kindern ist ein besonders heikles Thema.

Aus Sorge um Kind

Veganerin wird von Gericht zu Fleischmahlzeiten verdonnert

Eine Veganerin wird von ihrem Exmann verklagt, weil sich dieser um die Gesundheit vom Kind sorgte. Das Gericht ordnet wöchentlichen Fleischkonsum für das Kind an.

Bergamo – Eine vegan lebendende Mutter muss sich vor Gericht behaupten, denn sie wird von ihrem Exmann verklagt, weil sie das gemeinsame Kind vegan ernährte. Eine komplett fleischlose Ernährung fand der Vater fraglich und nicht förderlich für das Wachstum von dem kleinen Sohn. Ähnlicher Meinung ist auch der Zivilrichter und Ernährungsmediziner.

Wie genau das Urteil ausfiel und mehr zur Reaktion der Veganerin lesen Sie auf 24hamburg.de*

Diese Veganer sahen sich selbst zu rechtlichen Schritten gezwungen: eine Veganerin verklagt ihren Nachbarn, weil er Fleisch grillte.* Nach einem gemeinsamen Abend zeigte diese Veganerin ihre Freude an, weil sie ihr Chicken Nuggets zu essen gaben.* Noch absurder ist die Reaktion dieser Veganerin, die auf eine Verkäuferin losgeht, weil der Gratis-Lolli nicht vegan ist.* kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare