Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klimawandel

Winter in den USA: Extremwetter bricht Rekorde

  • VonLucas Maier
    schließen

Winter-Walze überrollt den Westen der USA. Seattle verhängt den Notstand und in Kalifornien sorgt der Schnee auch für Hoffnung.

Los Angeles – Neuer Kälterekord in Bellingham, Schneerekord in Sierra Nevada (USA) und Temperaturtiefstand in Seattle: Der Westen der USA wird derzeit von einer Winter-Walze regelrecht überrollt. In Oregon und Seattle wurde sogar der Notstand ausgerufen, wie The Guardian und afp berichten.

Im kalifornischen Sierra Nevada fiel in einem Dezember noch nie so viel Schnee, wie in diesem und das seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Winter-Walze brachte bis Montag (27.12.2021) eine Gesamt-Schneemenge von 4,92 Metern nach Sierra Nevada. Damit wurde der alte Schnee-Rekord, für den Monat Dezember, gebrochen. Dieser lag laut afp bei 4,55 Metern im Jahr 1970.

Wetter in den USA: Winter-Walze könnte auch eine Chance für Kalifornien darstellen

In den letzten Jahren wurde der US-Bundesstaat Kalifornien von Dürre heimgesucht. Die Winter-Walze wird hier deshalb nicht nur negativ bewertet.

Winter-Walze im Westen der USA: Viel Schnee und eisige Temperaturen sorgen neben Chaos auch für Hoffnung.

Die Wissenschaftlerin Andrea Schwartz vom Central Sierra Nevada Schnee-Labor an der Universität Berkeley bezeichnete den massiven Schneefall gar als „angenehme Überraschung“. Auch wenn es zu früh sei, die Dürre für beendet zu erklären, steige doch die Hoffnung, dass sich die Grundwasserreserven im Westen der USA wieder auffüllen würden.

Schneemassen im Westen der USA: Stromausfälle und Verkehrschaos

Die Winter-Walze führt im Westen der USA allerdings nicht nur zu Hoffnung. Die Schneemassen sorgten für Stromausfälle, die zehntausende Menschen betreffen. Zudem kommt es zu teils chaotischen Verkehrssituationen, der Grund sind blockierte Straßen.

Das Versorgungsunternehmen Pacific Gas and Electric gibt an, dass die Winter-Walze immer wieder Strommasten umknickt. Das Unternehmen rechnet mit weiteren Ausfällen. Seit dem ersten Weihnachtstag (25.12.2021) konnte die Stromversorgung für 50.000 Haushalte wieder hergestellt werden.

Winter in Seattle: Stadt im Westen der USA ruft Notstand aus

In Seattle wurden aufgrund der Winter-Walze mindestens sechs Unwetterunterkünfte eröffnet. Diese sollen frühstens am Mittwoch (29.12.2021) geschlossen werden, wie The Guardien schreibt. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie sei es jedoch schwer, freiwillige Helfende in Seattle zu finden, berichtet ein Engagierter gegenüber der britischen Tageszeitung.

Am Flughafen der Stadt führt der starke Schneefall ebenfalls zu erheblichen Beeinträchtigungen. Am neuntgrößten Flughafen der USA mussten bereits hunderte Flüge gestrichen werden, wie afp berichtet. Seattles Bürgermeisterin Jenny Durkan rief vorsorglich den Notstand aus. Der benachbarte US-Bundesstaat Oregon sah sich im Angesicht der Winter-Walze zu einer Wintersturm-Warnung gezwungen. Bereits Anfang Dezember warnten Wetter-Experten vor Schneestürmen in Teilen der USA.

Im Süden der USA kommt derzeit zu einem anderen ungewöhnlichen Wetterextrem für diese Jahreszeit. Am ersten Weihnachtstag kletterten die Temperaturen hier teilweise auf bis zu 34 Grad Celsius, wie afp berichtet. (Lucas Maier)

Rubriklistenbild: © Elias Funez/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare