Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Dach eines Amazon-Vertriebszentrums im US-Bundesstaat Illinois wurde durch einen Tornado schwer beschädigt. Wie viele Leute im Gebäude eingeschlossen wurden, war zunächst unklar.
+
Das Dach eines Amazon-Vertriebszentrums im US-Bundesstaat Illinois wurde durch einen Tornado schwer beschädigt. Wie viele Leute im Gebäude eingeschlossen wurden, war zunächst unklar.

Mehrere Staaten betroffen

Tornados in den USA: Zahlreiche Tote befürchtet

  • Tim Vincent Dicke
    VonTim Vincent Dicke
    schließen
  • Lukas Rogalla
    Lukas Rogalla
    schließen

In mehreren US-Staaten wüten zahlreiche schwere Tornados. In Kentucky und Illinois stürzen Fabrikdächer ein. Es werden viele Todesopfer vermutet.

Mayfield – Zahlreiche Tornados haben am Freitagabend (10.12.2021, Ortszeit) in mehreren Bundesstaaten der USA* gewütet und Schäden verursacht. Alleine im Westen des Bundesstaates Kentucky könnte es „wahrscheinlich mindestens 50 Tote“ gegeben haben, sagte der Gouverneur Andy Beshear in einem Interview dem CNN-Lokalsender WLKY. Er vermute sogar „eher 70 bis 100“ Todesopfer. Betroffen war in dem Staat vor allem der Ort Mayfield. Dort sei das Dach einer Fabrik eingestürzt. Es könnte viele Opfer geben.

CNN zufolge wüteten mindestens 24 Tornados in fünf US-Staaten. Auf einer Karte des Senders war zu sehen, dass sich das betroffene Gebiet von Norden nach Süden zog. Betroffen waren neben Kentucky zudem auch Tennessee, Missouri, Illinois und Arkansas, wo zunächst zwei Tote gemeldet wurden.

USA: Tornados sorgen für viele Tote

Gouverneur Beshear zufolge brachte der stärkste Tornado Windgeschwindigkeiten von 200 Meilen (etwa 322 Kilometern pro Stunde) mit sich. Es habe sich um die schwersten Tornados in der Geschichte Kentuckys gehandelt. In der Stadt Mayfair stürzte demnach das Dach einer Kerzenfabrik ein, wodurch es zahlreiche Opfer gegeben habe. „Vor Mitternacht habe ich den Ausnahmezustand ausgerufen“, sagte der Gouverneur.

Im Süden von Illinois ließ ein Tornado das Dach eines Amazon-Verteilzentrums teilweise einstürzen. Wie viele Menschen sich zu dem Zeitpunkt in dem Gebäude aufhielten, war zunächst laut dem Polizeichef in der betroffenen Stadt Edwardsville, Mike Fillback, unklar. Auch dort soll es Tote gegeben haben, weitere Details waren noch nicht bekannt. Die Rettungsarbeiten dauerten an.

USA: Tornados wüten nicht nur im Bundesstaat Kentucky

In Arkansas kam mindestens ein Mensch in einem Pflegeheim ums Leben, 20 weitere waren örtlichen Medienberichten zufolge zunächst in der Einrichtung eingeschlossen. Behördenvertreter meldeten später, die Rettungskräfte hätten die Eingeschlossenen aus dem Gebäude befreien können, welches „weitgehend zerstört“ worden sei. In Tennessee starben mindestens zwei Menschen, wie ein Vertreter des Katastrophenschutzes örtlichen Medien mitteilte.

Ein genauer Überblick über Schäden und mögliche Opfer in den betroffenen US-Staaten war zunächst äußerst schwierig, da sich die Angaben schnell änderten. (lrg/tvd/dpa/afp) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Erst letztes Jahr hatte eine Serie von Tornados in den USA viele Menschen getötet*.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare