+
Ein Großaufgebot der Polizei hat die Straßen rund um die Schießerei in Jersey City abgeriegelt.

USA

Sechs Tote nach Schießerei in Jersey City: Hinweise auf antisemitisches Motiv

Allem Anschein nach haben die Angreifer in Jersey City gezielt aus ihrem Wagen auf einen jüdischen Laden geschossen. 

  • Angriff mit Schusswaffen in Jersey City
  • Sechs Menschen sterben in Gemischtwarenladen
  • Hinweise auf antisemitisches Motiv
  • Donald Trump spricht von schrecklichen Ereignissen

Update, 12.12.2019, 6:50 Uhr: Bei dem Angriff mit Schusswaffen und sechs Toten bei New York hat es sich anscheinend um eine gezielte Attacke auf einen jüdischen Gemischtwarenladen gehandelt. 

„Vergangene Nacht wurde nach einer umfassenden Überprüfung der Aufnahmen unserer Überwachungskameras deutlich, dass diese beiden Personen es auf das koschere Lebensmittelgeschäft abgesehen hatten“, schrieb der Bürgermeister der betroffenen Stadt Jersey City, Steven Fulop, am Mittwoch auf Twitter. 

Die Angreifer hätten außerdem in den sozialen Medien mehrfach antisemitische Kommentare in einschlägigen Gruppen geäußert. Es handele sich aus seiner Sicht um ein Hassverbrechen, schrieb Fulop.

Dem TV-Sender NBC zufolge sagte Fulop, die Verdächtigen seien mit einem Transporter am Dienstag langsam die Straße entlang gefahren und schwer bewaffnet direkt vor dem Geschäft stehen geblieben. Sie hätten dann direkt das Feuer eröffnet. James Shea von der lokalen Behörde für öffentliche Sicherheit ergänzte, dass sich auch viele weitere Menschen auf der Straße befunden hätten, aber nur der Laden angegriffen worden sei. „Das war eindeutig ihr Ziel, und sie wollten den Leuten dort drinnen Schaden zufügen.“

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach im Namen des israelischen Volkes den Familien der Opfer sein Beileid aus. US-Präsident Donald Trump hatte die Schießerei am Dienstag auf Twitter als „schrecklich“ bezeichnet.

Erstmeldung

Jersey City - Bei einer stundenlang andauernden Schießerei nahe der US-Metropole New York sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten waren ein Polizist, drei Zivilisten und die beiden mutmaßlichen Täter, wie US-Behörden am Dienstag (Ortszeit) mitteilten. Der Vorfall in der Stadt Jersey City im US-Bundesstaat New Jersey habe auf einem Friedhof begonnen, auf dem zwei Beamte in Zusammenhang mit einem Mordfall ermittelten. Ein Verdächtiger habe das Feuer eröffnet und dabei einen Polizisten getötet, den anderen verwundet und sei dann geflohen.

Die beiden Verdächtigen suchten den Behörden zufolge in einem nahen Gemischtwarenladen Zuflucht. Als die Polizei mit Verstärkung kurz nach Mittag vor dem Laden eintraf, sei sie schon mit schwerem Gewehrfeuer empfangen worden, berichteten die Beamten. Auf online kursierenden Videos waren laute Schüsse zu hören und über der Stadt kreisende Hubschrauber zu sehen. Zeugen berichteten von immer wieder einsetzenden Feuergefechten. Im Laufe der Schießerei seien ersten Ergebnissen zufolge schließlich drei Zivilisten in dem Laden und die beiden Angreifer getötet worden.

Schießerei in Jersey City: Großaufgebot der Polizei im Einsatz

Ein Großaufgebot der Polizei riegelte die Straßen ab und brachte Menschen in Sicherheit. Am Ort wurden auch Beamte des FBI und Spezialeinheiten gesehen. Angrenzende Schulen waren sofort gesichert worden, sagte Bürgermeister Steven Fulop. Nach Angaben des Chefs der Polizei in Jersey City, Michael Kelly, dauerte es insgesamt vier Stunden, bis die Situation aufgelöst wurde. Hinweise auf einen Terror-Hintergrund gab es laut James Shea von der lokalen Behörde für öffentliche Sicherheit nicht.

US-Präsident Donald Trump nannte die Schießerei auf Twitter „schrecklich“: „Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Opfern und ihren Familien während dieser sehr schwierigen und tragischen Zeit“. Auch New Jerseys Gouverneur Phil Murphy sprach den Opfern sein Beileid aus. Die Ermittlungen am Tatort dauerten zunächst an. Jersey City liegt nur wenige Kilometer westlich von New York und wird von Manhattan durch den Hudson River getrennt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare