Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Latino stirbt bei Festnahme in Kalifornien - Video veröffentlicht
+
In Alameda, Kalifornien, stirbt ein 26-Jähriger bei der Festnahme durch die Polizei.

Video veröffentlicht

Polizeigewalt in den USA: Latino stirbt bei Festnahme – Polizist drückt ihn minutenlang zu Boden

  • Friederike Meier
    VonFriederike Meier
    schließen

Ein 26-Jähriger stirbt in den USA in Polizeigewahrsam. Drei Beamte werden beurlaubt. Ein Video zeigt den gewaltsamen Ablauf des Einsatzes.

Alameda – Nachdem ein 26-jähriger Latino in den USA in Polizeigewahrsam gestorben ist, wurde nun Videomaterial von einer Körperkamera der Polizei veröffentlicht. Die Aufnahmen der Polizei von Alameda in Kalifornien zeigen, wie der Mann fünf Minuten lang von den Beamten auf den Boden gedrückt wird. Danach reagiert er nicht mehr und die Polizisten beginnen mit der Herzdruckmassage.

In einer ersten Mitteilung der Polizei hatte es geheißen, die Polizei sei zunächst auf den Mann aufmerksam geworden, weil er als Verdächtiger eines möglichen Diebstahls galt. Die Beamten versuchten laut der Polizei, den Mann festzuhalten, woraufhin es zu einer „körperlichen Auseinandersetzung“ kam. Zu diesem Zeitpunkt habe der 26-jährige dann einen medizinischen Notfall gehabt.

Polizeigewalt in den USA: Anwältin bezichtigt Polizei der Falschinformation

Die Beamten begannen laut dem Bericht sofort mit lebensrettenden Maßnahmen und forderten die Feuerwehr von Alameda zum Einsatzort an. Die Feuerwehr von Alameda transportierte den Mann in ein örtliches Krankenhaus, wo er später starb. 

Julia Sherwin, eine Rechtsanwältin der Familie des Opfers, bezeichnete dieses Statement gegenüber der New York Times als „Falschinformation“ und verglich es mit der ersten Reaktion der Polizei im Fall des Todes von George Floyd. Sie kritisierte auch, dass die Polizei überhaupt Gewalt angewandt hatte. „Sein Tod war vollkommen vermeidbar und unnötig“, sagte sie demnach. In einem Park betrunken zu sein, sei kein Kapitalverbrechen.

Gerardo Gonzales nach Polizeigewalt in den USA: „Die Polizei hat meinen Bruder ermordet“

Der Bruder des Gestorbenen sagte der Zeitung zufolge, sein Bruder habe keine Gefahr dargestellt, als er starb. „Die Polizei von Alameda hat meinen Bruder ermordet“, sagte er. Drei Polizeibeamte wurden laut der New York Times beurlaubt, das Alameda County Sheriff‘s Office und das Alameda County District Attorney‘s Office führen beide unabhängige Untersuchungen durch.

Der 26-jährige Latino starb am 19. April, einen Tag bevor der ehemalige Polizist Derek Chauvin aus Minneapolis nach dem Tod von George Floyd in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen wurde. Er hatte Floyd neun Minuten und 29 Sekunden lang mit dem Knie auf dem Bürgersteig fixiert. (Friederike Meier)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare