Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeigewalt in den USA

Video zeigt: Mutter trägt Kind auf dem Arm – Trotzdem setzt Polizei Pfefferspray ein

  • VonSebastian Richter
    schließen

Der nächste Fall von Polizeigewalt erschüttert die USA. Eine Mutter wird von Polizisten attackiert - obwohl sie ihr dreijähriges Kind auf dem Arm trägt.

  • Fälle von Polizeigewalt gegen Afroamerikaner sind in den USA schon längst nichts Ungewöhnliches mehr.
  • In einem neuen Video ist eine Mutter zu sehen, gegen die – ohne erkennbaren Grund – Pfefferspray eingesetzt wird.
  • Ihr dreijähriges Kind ist auch involviert.

New York – Erneut sorgt ein Fall von Polizeigewalt in den USA für Empörung, diesmal in Rochester im US-Bundesstaat New York. Ein Video zeigt Polizeibeamte, die eine Afroamerikanerin mit Pfefferspray besprühen – während diese ihre dreijährige Tochter auf dem Arm trägt. Das von der Stadt ins Leben gerufene „Police Accountability Board“ verurteilt den Vorfall bereits scharf.

USA – Neues Video von Polizeigewalt veröffentlicht

Die Polizisten halten die dunkelhäutige Frau an und beschuldigen sie, in einem nahegelegenen Geschäft einen Diebstahl begangen zu haben. Die Frau wehrt sich gegen die Vorwürfe, als Beweis leert sie sogar ihre Tasche. Trotzdem lassen sie die Beamten nicht gehen. Daraufhin reißt sich die Frau los und läuft davon. Auf ihrem Arm: die dreijährige Tochter.

Die Polizisten holen sie bald ein. Von den Beamten wird sie zu Boden gedrückt. Als die Mutter nach ihrem Kind greifen möchte, sprühen die Polizisten ihr Pfefferspray ins Gesicht. Erneut wird die Frau von einem der Beamten zu Boden gerissen. Der andere Polizist versucht, das kleine Mädchen von seiner Mutter wegzuziehen. Das Kind hängt in der Luft – an einem Arm zerrt der Polizist, am anderen klammert sich die Mutter an ihr Kind.

Ein Video aus Rochester, New York, sorgt für Entsetzen. Ein neuer Skandal um Polizeigewalt. (Screenshot)

Dem Bericht einer US-Lokalzeitung zufolge wird das Kind glücklicherweise nicht durch die Attacke verletzt – im Gegensatz zur Frau.

Rochester: Immer wieder Fälle von Polizeigewalt in den USA

Die Polizei in Rochester löste erst Ende Januar 2021 landesweite Empörung aus. Damals setzte sie Pfefferspray gegen ein neunjähriges Mädchen ein, als sie bereits mit Handschellen gefesselt war. In der Stadt gibt es ein sogenanntes „Police Accountability Board“, das sich aus Zivilisten zusammensetzt und die Polizei kontrollieren soll. Die Vorsitzende Shani Wilson sah „beunruhigende Parallelen“ zwischen den Vorfällen. „Beide Vorfälle betrafen Afroamerikaner, die sich offensichtlich in einer Krise befanden“, sagte Wilson.

Im September 2020 wurde ein ähnliches Video von einem Vorfall im März 2020 veröffentlicht. Darauf ist zu sehen, wie eine dunkelhäutige Person von Polizisten zu Boden gedrückt wird, erneut in Rochester. Daniel Prude stand damals unter Drogen, als ihn die Polizei nackt auf der Straße aufgriff. Es schneite. Die Körperkameras der Polizisten zeichneten den gesamten Ablauf der Festnahme auf. Prude zeigt sich zunächst kooperativ, ließ sich widerstandslos Handschellen anlegen. Die Polizisten zogen ihm eine Spuckhaube über den Kopf. Ab diesem Zeitpunkt begann Prude darum zu betteln, dass sie ihm wieder abgesetzt würde, er wehrte sich gegen die Handschellen. Die Polizisten fixierten ihn.

Irgendwann – einer der Polizisten spricht im Video von einer halben Stunde – trafen Sanitäter ein. Unter der Spuckhaube musste sich Prude übergeben. Im Video ist zu sehen, wie Reanimationsmaßnahmen an ihm durchgeführt wurden. Der 41-Jährige starb eine Woche nach dem Vorfall. Später wurden die Polizisten suspendiert, der Polizeichef trat zurück.

Polizeigewalt gegen Afroamerikaner ist in den USA nichts Ungewöhnliches

In den USA kommt es immer wieder zu Polizeigewalt gegen dunkelhäutige Menschen. Am Montag (08.03.2021) beginnt der Prozess um den qualvollen Tod von George Floyd, der im vergangenen Jahr landesweite „Black Lives Matter“-Proteste auslöste. Der jüngste Vorfall in Rochester gehört zu einer langen Reihe von Vorfällen mit Polizeigewalt. (Sebastian Richter)

Rubriklistenbild: © YouTube/City News Toronto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare