Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

19-Jähriger in Pennsylvania von Polizei erschossen
+
Die Polizei hat einen 19-Jährigen in Pennsylvania erschossen. (Archivfoto)

Neues Video

USA: Polizei erschießt Teenager – Anwalt von George Floyd erhebt schwere Vorwürfe

  • vonSebastian Richter
    schließen

In den USA wird ein Teenager von der Polizei erschossen – ein Video zeigt, dass der Fall offenbar ganz anders war, als bisher angenommen. Der Anwalt von George Floyds Familie vertritt auch diesen Fall.

  • Ende 2020 wird in Pennsylvania ein junger Mann von der Polizei erschossen.
  • Der 19-Jährige soll bewaffnet gewesen sein, außerdem psychische Probleme gehabt haben.
  • Ein neues Video wurde veröffentlicht, dass den Fall jetzt ganz anders dastehen lässt.

Pennsylvania – Ein weiterer Fall von Polizeigewalt erschüttert die USA. Der 19-jährige Christian H. wurde am 30. Dezember 2020 von Polizisten erschossen. In einem neuen Video sieht man, wie der Teenager die Hände erhoben hatte, als die Kugeln ihn trafen. Der Anwalt Benjamin Crump, der auch schon die Familie des von Polizisten ermordeten George Floyd vertrat, hat es veröffentlicht und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Beamten: Die Situation im Polizeibericht widerspreche den Bildern aus dem Video.

Zu dem Video schrieb er, der junge Mann brauchte Hilfe. Die Polizei wurde gerufen, um ihm in einer „psychischen Ausnahmesituation“ zu helfen. „Doch statt Christian zu helfen, erschossen die Deputys ihn, während er seine Hände erhoben hatte. Das ist NICHT, wie Cops eine Krise der mentalen Gesundheit lösen sollten!“.

Polizei erschießt 19-Jährigen in Pennsylvania

Der Teenager wurde auf einer Brücke über der Interstate 80 im Monroe County erschossen. Zur Mittagszeit wurde die Polizei von einem verstörten Anrufer gerufen. Laut der Website „pennlive“ fanden die Staatspolizei von Pennsylvania den 19-Jährigen mit einer Schusswaffe vor. Er soll Suizidgedanken gehabt haben. Die Beamten forderten ihn auf, die Waffe auf den Boden zu legen, was er einem Polizeibericht vom gleichen Tag zufolge auch tat. Weiter soll er sich dann unkooperativ verhalten, die Waffe wieder aufgehoben haben und auf die Polizisten zugegangen sein, auch dass Christian H. auf die Polizisten gezielt haben soll, steht im Bericht. Die Beamten eröffneten das Feuer, im Krankenhaus wurde der Teenager später für tot erklärt. Die Behörden von Staatspolizei und lokale Beamte aus dem Monroe County District sollen Ermittlungen aufgenommen haben, heißt es in dem Polizeibericht.

Polizei erschießt Teenager – neues Video lässt den Fall ganz anders aussehen

In dem Video ist von einer Waffe nichts zu sehen. Auch, dass Christian auf die Polizisten zugegangen wäre, ist nicht erkennbar. Crump sagte in einem Statement, bei dem auch die Mutter des Getöteten zu Wort kam: „Christian H. brauchte eine helfende Hand, aber stattdessen bekam er Kugeln, während er die Hände erhoben hatte.“ Die Staatspolizisten, die den Teenager erschossen, arbeiteten mit der lokalen Polizei zusammen, so Crump weiter. Eine unabhängige Untersuchung sei demnach „einfach unmöglich“. Er fordert, dass der Fall an den Generalstaatsanwalt von Pennsylvania übergeben wird.

Das Video zeigt den Getöteten Christian H. auf der Brücke in Pennsylvania, wie er die Hände erhoben hält.

Im Büro des Staatsanwalts ist man überrascht. Vor dem Statement Crumps und der Mutter des Getöteten wurde die Generalstaatsanwaltschaft nicht über das Video informiert. „Niemand aus dem Rechtsteam von Herrn H. hat sich überhaupt an uns gewandt“, heißt es aus dem Büro des Staatsanwalts. „Uns wurde nicht gesagt, dass die Anwälte H.s heute eine Pressekonferenz abhalten würden. Wir wurden nicht gebeten, diesbezügliche Informationen zu liefern. Wir warten noch auf bestimmte Berichte und Ergebnisse, bevor wir eine endgültige Entscheidung treffen.“

Dem Gesetz von Pennsylvania nach ist die Generalstaatsanwaltschaft nicht zuständig für solche Untersuchungen. Erst, wenn sich die Staatsanwaltschaft des Distrikts an sie wendet, geht die Angelegenheit in die Verantwortung des Bundesstaates. (Sebastian Richter)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare