Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keechant Sewell übernimmt zum Jahreswechsel einen der anspruchvollsten Posten der US-Polizei und schreibt damit Geschichte.
+
Keechant Sewell übernimmt zum Jahreswechsel einen der anspruchvollsten Posten der US-Polizei und schreibt damit Geschichte.

Kriminalität in New York

Neue Polizeichefin in New York: Keechant Sewell schreibt Geschichte

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Als erste Frau in der Geschichte tritt Keechant Sewell in der Neujahrsnacht an die Spitze der New Yorker Polizei – und übernimmt damit eine schwere Aufgabe.

New York – Ihr Job gilt als einer der schwierigsten und verantwortungsvollsten in der 8,4-Millionen-Einwohner-Metropole New York City, seine Besetzung mit einer schwarzen Frau als absolute Sensation: Seit der Nacht zum Samstag (01.01.2022) ist Keechant Sewell Chefin der rund 36.000 Beamt:innen des New York Police Department, der größten Polizeibehörde der USA.

Die in Queens geborene Polizistin arbeitete zuletzt als als Chefermittlerin im Bezirk Nassau östlich von New York City. Nach Angaben der New York Times war sie seit 23 Jahren dort tätig. Sie arbeitete demnach im Anti-Drogen-Dezernat sowie in einer Einheit für besonders schwere Kriminalfälle und war Verhandlungsführerin bei Geiselnahmen. Wie der Spiegel berichtet, studierte Sewell zuvor an der FBI Academy in Quantico in Virginia, in einem Jahrgang, in dem kaum 10 Prozent der angehenden Polizist:innen weiblich waren.

Neuer New Yorker Bürgermeister Eric Adams nominierte Keechant Sewell als Polizeichefin

Nominiert wurde Sewell von dem ebenfalls frisch ins Amt eingeführten New Yorker Bürgermeister Eric Adams (Demokraten), der Anfang November die Bürgermeisterwahl in New York gewonnen hatte und die Besetzung Sewells als New York City Police Commissioner im Dezember bekannt gab. Der Ex-Polizist ist nach David Dinkins, der das Amt zwischen 1990 und 1993 innehatte, der zweite afroamerikanische Bürgermeister in der Geschichte New Yorks.

„Keechant Sewell ist eine bewährte Verbrechensbekämpferin, die über die nötige Erfahrung und die emotionale Intelligenz verfügt, den New Yorkern die Sicherheit zu geben, die sie brauchen, und die Gerechtigkeit, die sie verdienen“, sagte Adams nach der Bekanntgabe der „New York Post“. Der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft PBA, Patrick Lynch, kommentierte, dass Sewell mit ihrem neuen Posten den „zweithärtesten Polizeijob in den USA“ übernehmen werde – „der härteste ist natürlich, ein NYPD-Polizist auf der Straße zu sein.“

Neue NYPD-Chefin Sewell: Oberste Priorität hat Bekämpfung von Gewaltverbrechen

Gegen zahlreiche Mitbewerberinnen durchgesetzt hatte sich Sewell nach Angabe des Spiegel bei einer nachgespielten Pressekonferenz im Bewerbungsprozess, bei der es um den fiktiven Fall eines weißen Polizisten ging, der einen unbewaffneten Schwarzen erschossen hatte. Während andere Bewerberinnen sich auf rein professionelle und „technische“ Details beschränkt hätten, hätte bei Sewell auch die menschliche Komponente des fiktiven Falls in ihrer Handhabung des Pressegesprächs eine Rolle gespielt.

In ihrer neuen Funktion wolle sie sich auf die Bekämpfung von Gewaltverbrechen konzentrieren, sagte Sewell der „New York Post“. Dies habe für sie „oberste Priorität“. Sewell steht zugleich vor der Herausforderung, das Vertrauen in die New Yorker Polizei wiederherzustellen, die mit Vorwürfen konfrontiert ist, gewalttätige, rassistische und korrupte Beamte in ihren Reihen zu tolerieren. (ska mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare