Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kalifornien, USA: Waldbrände verwüsten in Kalifornien Bergregionen zwischen Solvang und dem Freeway 101 entlang der Küste von Gaviota. Die verbrannte Fläche wächst weiter und beträgt inzwischen mehr als 13.400 Hektar.
+
Kalifornien, USA: Waldbrände verwüsten in Kalifornien Bergregionen zwischen Solvang und dem Freeway 101 entlang der Küste von Gaviota.

Mehr als 1000 Feuerwehrleute im Einsatz

Verheerende Waldbrände in Kalifornien: Ein Bundesstaat im Flammenmeer

  • Julian Dorn
    VonJulian Dorn
    schließen

In Kalifornien breiten sich die Brände des Alisal-Fires weiter aus: Viele Häuser sind bedroht. Die Feuerwehr steht vor einer Herkulesaufgabe.

Santa Barbara - Mehr als 1000 Feuerwehrleute kämpfen im US-Bundesstaat Kalifornien gegen ein sich schnell ausbreitendes Feuer. Das sogenannte Alisal-Fire bei Santa Barbara breitete sich örtlichen Behördenangaben zufolge bis Mittwochabend (13.10.2021, Ortszeit) auf mehr als 62 Quadratkilometern Fläche aus. Die Waldbrände verwüsten derzeit in Kalifornien die Bergregionen zwischen Solvang und dem Freeway 101 entlang der Küste von Gaviota.

Die Flammen waren am Montag aus zunächst unbekannter Ursache ausgebrochen. Starke Winde hätten sie angefacht. Die Feuerwehr war mit Löschflugzeugen im Einsatz. Die Flammen seien bisher zu fünf Prozent eingedämmt worden, hieß es.

Waldbrände in Kalifornien: Feuersbrunst bedroht Häuser

Ein Highway-Abschnitt im US-Westküstenstaat wurde gesperrt. Zudem ordneten örtliche Behörden Evakuierungen an. Die Häuser zahlreicher Menschen im Bezirk Santa Barbara werden von den Flammen bedroht. Diese seien auch gefährlich nahe an das ehemalige Feriendomizil des früheren US-Präsidenten Ronald Reagan herangerückt, berichtete die Zeitung Los Angeles Times unter Berufung auf einen Manager der Ranch.

Der Westen der USA und Kanadas wurde im Sommer viele Wochen lang von einer Serie von Waldbränden heimgesucht. In Kalifornien, das oft unter Trockenheit leidet, sind Waldbränden in jedem Sommer die Regel. Gewöhnlich treten die schwersten Brände erst am Ende des Sommers auf. Experten bilanzieren laut Guardian, dass die Brände in Kalifornien inzwischen jedoch heißer, heftiger und häufiger würden. Der Klimawandel soll dabei regelrecht als Brandbeschleuniger wirken.

Waldbrände in Kalifornien werden heftiger, heißer und häufiger

Besonders schlimm traf es im November 2018 den Ort Paradise in Nordkalifornien, wo heftige Winde das sogenannte „Camp“-Fire schnell ausbreiteten. 85 Menschen starben, Zehntausende wurden obdachlos.

In diesem Sommer wüteten Brände auch in Europa, besonders heftig in den Urlaubsregionen am Mittelmeer, etwa in der Türkei, Italien und in Griechenland. (judo/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare