Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Frachtflugzeug vom Typ Boeing 737 (im Bild eine Boeing 737 Max) musste am Freitag (02.07.2021) vor Hawaii auf dem Meer notlanden. (Symbolfoto)
+
Ein Frachtflugzeug vom Typ Boeing 737 (im Bild eine Boeing 737 Max) musste am Freitag (02.07.2021) vor Hawaii auf dem Meer notlanden. (Symbolfoto)

USA

Boeing 737 muss nach Motorschaden vor Hawaii notlanden

  • Ute Fiedler
    VonUte Fiedler
    schließen

Von Honolulu auf Hawaii in den USA aus startet am Freitag eine Boeing 737. Nach kurzer Zeit müssen die Piloten auf dem Meer notlanden.

Honolulu - Der Flug dauerte nur kurz, dann merkte die Besatzung, dass an der Maschine etwas nicht stimmte: Die Küstenwache hat vor Hawaii in den USA* zwei Piloten aus dem Meer gerettet. Wie BNO News und CNBC berichten, hatten die Piloten kurz zuvor einen Motorschaden an ihrem Frachtflugzeug vom Typ Boeing 737 gemeldet.

Laut BNO News stürzte der riesige Flieger am Freitag (02.07.2021) etwa zwei Meilen südlich des Flughafens Kalaeloa westlich von Honolulu ins Meer. Zwölf Minuten zuvor war die Maschine vom Honolulu International Airport gestartet. Ziel war der Flughafen von Kahului auf der nahe gelegenen Insel Maui.

Als die Piloten merkten, dass an dem Flugzeug etwas nicht stimmte, wollten sie umkehren, mussten dann jedoch auf dem Wasser notlanden, meldet die amerikanische Federal Aviation Administration (FAA).

Hawaii: Piloten nach Notlandung im Krankenhaus

Einer der Piloten, ein 50-jähriger Mann, wurde laut BNO News von der Küstenwache gerettet und mit dem Boot an Land gebracht. Von dort wurde er per Krankenwagen in das Traumazentrum des Queen’s Medical Center gebracht, heißt es. Er soll unter anderem Kopfverletzungen haben und sich in einem „ernsten“ Zustand befinden.

Ob und wie schwer der andere Pilot verletzt wurde, ist nicht bekannt. Er sei ebenfalls in das Traumazentrum geflogen worden. Weitere Besatzungsmitglieder haben sich Medienberichten zufolge nicht an Bord der Maschine befunden. (uf) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

2017 musste ein Flugzeug des Typs Cessna an einem Strand in der Nähe von Lissabon in Portugal notlanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare