Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jen Psaki
+
Jen Psaki, Pressesprecherin von Joe Biden, fordert Microsoftnutzer zum Installieren von Updates auf. (Archivfoto)

„Hafnium“

Zehntausende US-Organisationen von chinesischem Hackerangriff betroffen

  • vonSebastian Richter
    schließen

Ein Microsoftdienst wurde gehackt. Die US-Regierung spricht von einer „aktuellen Bedrohung“.

Washington – Zahlreiche Organisationen der USA sind von einem chinesischen Hackerangriff betroffen. Eine Sicherheitslücke im Microsofts E-Mail-Dienst erlaubte es den Hackern, E-Mails zu stehlen und Fernsteuerungen auf Computern zu integrieren. Nutzer des Dienstes ruft die US-Regierung dazu auf, Sicherheitsupdates zu installieren. Von einer „aktuellen Bedrohung“ ist die Rede.

Hackerangriff auf US-Unternehmen

„Jeder, der diese Server nutzt, muss jetzt handeln“, sagte Jennifer Psaki, Sprecherin des Weißen Hauses. „Wir befürchten, dass es eine große Zahl an Opfern gibt.“ Es soll ein „ungewöhnlich aggressiver“ Angriff gewesen sein.

Nach einem Sicherheitsupdate für Exchange am Dienstag (02.03.2021) sei die Zahl der Angriffe „dramatisch angestiegen“, schrieb Cybersicherheitsexperte Brian Krebs unter Berufung auf anonyme Quellen auf seiner Website. „Mindestens 30.000 Organisationen in den Vereinigten Staaten, darunter eine erhebliche Zahl an kleinen Unternehmen, Stadtverwaltungen und Regionalregierungen, sind in den vergangenen Tagen von einer ungewöhnlich aggressiven chinesischen Cyberspionage-Einheit angegriffen worden, die sich auf den Diebstahl von E-Mails konzentriert.“

Nicht der erste Cyberangriff – Peking dementiert Vorwürfe

„Hafnium“, nennt Microsoft die Hackergruppe. Sie sei ein „sehr versierter und hoch entwickelter Akteur“. Die USA sind laut Microsoft schon länger ein Ziel von „Hafnium“. Betroffen waren demnach „Forschungseinrichtungen für Infektionskrankheiten, Anwaltskanzleien, Hochschulen, Verteidigungsunternehmen, politische Denkfabriken und Nichtregierungsorganisationen“. Die Gruppe habe ihren Sitz in China, agiere aber hauptsächlich über gemietete virtuelle private Server in den USA.

US-Behörden warfen der chinesischen Regierung wiederholt vor, für Hackerangriffe verantwortlich zu sein. Peking weist die Vorwürfe immer wieder zurück. (Sebastian Richter mit AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare