Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erbitterter Rechtsstreit

Britney Spears auf dem Weg in die Freiheit: Vater kündigt Rückzug als Vormund an

  • Isabel Wetzel
    VonIsabel Wetzel
    schließen

Nach langem Rechtsstreit will sich der Vater von Britney Spears als Vormund zurückziehen - wenn auch nicht sofort. Es ist ein Meilenstein im Kampf der US-Sängerin, die Kontrolle über ihr Leben zurückzugewinnen. 

Los Angeles - Jamie Spears, der Vater von US-Sängerin Britney Spears, hat in einer Gerichtserklärung seinen Rücktritt als Vormund in Aussicht gestellt. Auch wenn der Rücktritt nicht sofort stattfinden soll, ist das Zugeständnis von Spears ein Meilenstein im jahrelangen Kampf der 39-jährigen Sängerin, die Selbstbestimmung in ihrem Leben zurückzubekommen. US-Medien hatten die Erklärung, die beim Superior Court in Los Angeles (USA) eingereicht wurde am Donnerstag (12.08.2021) veröffentlicht. Jaime Spears kündigt darin an, „zum richtigen Zeitpunkt“ als Vormund seiner Tochter zurückzutreten. Die Anwälte des 69-Jährigen führen darin weiter aus, dass ein „ordnungsgemäßer Übergang“ zur Einsetzung eines neuen Vormunds Bedingung sei.

Spears würde sich aber bereiterklären, mit dem neuen Anwalt seiner Tochter zusammenzuarbeiten, um einen neuen Vormund einzusetzen. Auch der Anwalt von Britney Spears, Mathew Rosengart, wertete die Entwicklung als großen Sieg für seine Mandantin. Jamie Spears solle seiner Einschätzung nach allerdings sofort als Vormund abtreten, sagte er in einer Mitteilung, die vom Branchenblatt Variety veröffentlicht wurde.

Der Vater von US-Sängerin Britney Spears will als Nachlassverwalter zurücktreten und damit offenbar einen jahrelangen, erbitterten Rechtsstreit mit seiner Tochter beenden. (Archivfoto)

Streit um Vormundschaft von Britney Spears: Schwere Vorwürfe an Vater Jaime

Die Sängerin war 2008 wegen psychischer Probleme zusammengebrochen und vorübergehend in eine Klinik zwangseingewiesen worden. Ihr Vater übernahm damals die Vormundschaft über seine Tochter und damit auch die Kontrolle über ihre Finanzen. Spears war im vergangenen Jahr dagegen vor Gericht gezogen. Ende Juni hatte Britney Spears in einer hochemotionalen Stellungnahme vor Gericht die Vormundschaft ihres Vaters als „missbräuchlich“ bezeichnet*. Sie sei „traumatisiert“ und „deprimiert“, dass ihr Vater ihr keinerlei Entscheidungsfreiheit lasse. Spears‘ zufolge wurde sie dazu gezwungen, Konzerte zu geben. Man habe sie zudem unter Druck gesetzt, das Medikament Lithium zu nehmen, obwohl sie sich danach schlecht gefühlt habe. Das Medikamenth wird zur Behandlung manischer Depressionen eingesetzt.

In einer ersten Entscheidung hatte das Gericht den Antrag der US-Sängerin dennoch abgelehnt*. Mitte Juli konnte sie mit der Ernennung ihres eigenen Anwalts jedoch einen Etappensieg erzielen. Dieser startete einen neuen Anlauf, um ihrem Vater die Vormundschaft zu entziehen.

NameBritney Jean Spears
BerufSängerin, Songwriterin
Geboren2. Dezember 1981 (McComb, USA)
KinderSean Federline, Jayden James Federline
Größte HitsBaby One More Time, Oops! I Did It Again, Toxic

US-Sängerin Britney Spears kämpft mit neuem Anwalt gegen die Vormundschaft ihres Vaters

Mathew Rosengart hatte im Juli vor Gericht noch einmal die Ablösung ihres Vaters als Vormund der berühmten Tochter beantragt. Er hielt Jamie Spears am Donnerstag (12.08.2021) laut Mitteilung „beschämende und verwerfliche Angriffe“ auf Britney Spears vor. Sie wollten weiterhin prüfen, ob sich der Vater als Vormund in den vergangenen Jahren unrechtmäßig am Vermögen seiner Tochter bereichert habe, stellte der Jurist außerdem in Aussicht.

Die Anwälte von Vater Jamie Spears dagegen betonten, dass er von Anfang an im besten Interesse der Tochter gehandelt habe. Es gebe keine eigentlichen Gründe, Spears als Vormund zu entfernen, heißt es in den Gerichtsunterlagen. Er sei aber zur Zielscheibe „ungerechtfertigter“ Angriffe geworden und wolle einen öffentlichen Kampf mit seiner Tochter um die Vormundschaft vermeiden.

Unterstützer:innen reagierten euphorisch auf die überraschende Entwicklung. Reality-Star Paris Hilton, die seit langem mit Spears befreundet ist, zeigte sich begeistert: Sie sei „so happy“, schrieb die 40-Jährige auf Twitter. „Das war so lange überfällig.“ Sie sei froh, „dass Britney auf dem Weg ist, endlich frei zu sein“. Ihren Tweet versah Hilton mit dem bekannten Hashtag „#FreeBritney“ und dem Link zu einem Bericht in der New York Times. Zahlreiche Fans der Sängerin feierten die Neuigkeiten in den sozialen Netzwerken.

Britney Spears: Große Unterstützung von prominenten Freunden und Fans - „#FreeBritney“

Britney Spears selbst postete auf Instagram ohne weiteren Kommentar ein gemaltes Bild, das eine Frau von hinten zeigt. Sie trägt Blumen im Haar, ein Schmetterling fliegt über ihre Schulter. Ein User kommentierte das Bild mit den Worten „Wir sind einen Schritt weiter auf dem Weg zu deiner Freiheit“. Ein weiterer kommentierte bereits: „Sie ist frei“.

Viele Prominente und Fans haben sich in den letzten Monaten unter dem Hashtag „#FreeBritney“ auf die Seite der Sängerin geschlagen. Als 26-Jährige wurde Spears unter Vormundschaft gestellt, mit 39 Jahren kämpft der Popstar nun um seine Freiheit.

Laut Petition soll Jamie Spears durch einen vorläufigen Vormund - den zertifizierten Rechnungsprüfer Jason Rubin - ersetzt werden. Die nächste Anhörung in dem Gerichtsstreit ist für Ende September angesetzt. Viele Prominente und Fans haben sich in den letzten Monaten unter dem Hashtag „#FreeBritney“ auf die Seite der Sängerin geschlagen. Bei Anhörungen ziehen Unterstützer häufig vor Gericht auf und fordern mit Sprechchören und auf Plakaten Freiheit für Spears. (iwe/dpa/afp) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Valerie Macon/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare