Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Missbrauchsvorwürfen

Verurteilung für ungültig erklärt: Bill Cosby verlässt Gefängnis

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Der Oberste Gerichtshof von Pennsylvania hat die Verurteilung des ehemaligen Schauspielers wegen sexuellen Missbrauchs für ungültig erklärt.

New York – Der ehemalige Schauspieler Bill Cosby, der 2018 für den sexuellen Missbrauch einer Frau schuldig gesprochen worden war und von zahlreichen anderen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wird, ist wieder auf freiem Fuß. Der Oberste Gerichtshof des Bundesstaats Pennsylvania hatte das Strafverfahren gegen Cosby am Mittwoch (30.06.2021) für ungültig erklärt und die Entlassung des 83-Jährigen aus dem Gefängnis angeordnet.

Insgesamt hatten nach Bekanntwerden der ersten Missbrauchsvorwürfe gegen Cosby mehr als 60 Frauen Vorwürfe gegen den ehemaligen Fernsehstar erhoben, der in den 80er Jahren mit der „Bill Cosby Show“ international bekannt geworden war. Viele Fälle waren zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits verjährt, so dass keine Klage erhoben werden konnte. Dennoch war Cosby als erster Prominenter seit dem Beginn der weltweiten #MeToo-Bewegung für sexuellen Missbrauch verurteilt worden. In drei Fällen hatte das Gericht es als erwiesen angesehen, dass Cosby seine Opfer in seinem Haus in Philadelphia unter Drogen gesetzt und sich an ihnen vergangen hatte. Verurteilt wurde er zu einer Haftstrafe von mindestens drei und höchstens zehn Jahren Gefängnis.

Schauspieler Bill Cosby nach seiner Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs im April 2018.

Bill Cosby kann Gefängnis wegen Verfahrensfehlern verlassen

Für diese Fälle hat die Rechtssprechung in den USA nun allerdings mutmaßliche Verfahrensfehler festgestellt und die Verurteilung deshalb für ungültig erklärt. Die Begründung der Richter: Der damals ermittelnde Staatsanwalt hätte nach der Aufdeckung der Vorwürfe 2005 zugesagt, keinen Strafprozess gegen Cosby anzustrengen, wenn dieser in einem Zivilprozess um Entschädigung aussagt. Daraufhin hatte der Nachfolger des Staatsanwalts später doch noch ein Strafverfahren eingeleitet, bei dem Aussagen Cosbys aus dem Zivilverfahren gegen ihn verwendet worden waren. Zudem wurde kritisiert, dass fünf Frauen bei dem Prozess nicht als Belastungszeuginnen angehört hätten werden dürfen.

Die frühesten Vorfälle von sexuellen Missbrauchs, für die Cosby inzwischen von Dutzenden Frauen beschuldigt worden ist, gehen zurück bis in die 1960er Jahre, als Cosby noch am Anfang seiner Karriere stand. Einige der Frauen, die Vorwürfe gegen Cosby erhoben haben, waren zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Vorfälle noch minderjährig. (ska/dpa)

Rubriklistenbild: © Mark Makela/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare