+
Nipsey Hussle bei einem Auftritt auf einer Pre-Grammy-Party in Los Angeles. (Archivbild)

Rapper

US-Rapper Nipsey Hussle in Los Angeles erschossen

Der US-Rapper Nipsey Hussle war erst im Februar für einen Grammy nominiert. Jetzt wurde der Rapper offenbar in Los Angeles erschossen.

Der Grammy-nominierte US-Rapper Nipsey Hussle ist erschossen worden. US-Medien berichteten, der 33-Jährige sei in Los Angeles durch Schüsse getötet worden. Ein Polizeisprecher bestätigte der Nachrichtenagentur AFP auf Anfrage lediglich, es habe eine Schießerei mit einem Toten und zwei Verletzten gegeben. Der Täter sei auf der Flucht. Die Schüsse sollen vor einem Bekleidungsladen gefallen sein, dessen Mitbesitzer Hussle war, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.

Nur Stunden vorher hatte Hussle im Kurzbotschaftendienst Twitter geschrieben: „Es ist ein Segen, starke Feinde zu haben.“

US-Rapper Nipsey Hussle war lange kaum bekannt - und dann für einen Grammy nominiert

Der Rapper war lange Zeit wenig bekannt. Hip-Hop-Mogul Jay-Z kaufte ihm dann 100 seiner Mixtapes für jeweils 100 Dollar ab. Hussles erstes Album „Victory Lap“ war im Februar für einen Grammy als bestes Rap-Album nominiert. Hussle unterlag aber der Rapperin Cardi B, die den Preis für ihr Album „Invasion Of Privacy“ gewann.

Musikkollegen äußerten sich nun erschüttert über den Tod des 33-Jährigen. „Zu früh gegangen“, schrieb Rapper Snoop Dogg auf Instagram. Er sei „traurig“ und erinnere sich an die guten Zeiten, die beide gehabt hätten.

Pop-Diva Rihanna schrieb auf Instagram, sie sei „erschüttert“. „Das ergibt überhaupt keinen Sinn! Meine Seele ist erschüttert.“ Weitere Künstler wie Pharrell Williams oder Iggy Azalea erinnerten traurig an Hussles Talent und Engagement. (afp/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion