Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehrleute suchen in Steinbach nach der vermissten Person.
+
Feuerwehrleute suchen in Steinbach nach der vermissten Person.

Feuerwehr suchte stundenlang

Vermissten-Drama nach heftigem Unwetter: Person wird von Sturzflut mitgerissen - Überlebenschancen gering

  • Hannes Niemeyer
    VonHannes Niemeyer
    schließen

Heftige Unwetter zogen erneut über Deutschland. In Sachsen kam es dabei zu einem dramatischen Zwischenfall. Eine Person wird vermisst.

Steinbach - Der Sommer in Deutschland zeigt sich aktuell eher von seiner grässlichen Seite. Auch am Dienstag und in der Nacht zu Mittwoch hielten starke Gewitter und Extremwetterereignisse weite Teile des Landes in Atem. Im bayerischen Landkreis Hof wurde gar der Katastrophenfall ausgerufen.

Auch ein Stückchen weiter östlich wüteten die Gewitter stark. Dabei kam es zu einem dramatischen Zwischenfall. In Jöhstadt im Erzgebirge wurde ein Mensch von einer Sturzflut mitgerissen. Im Ortsteil Steinbach trat dort ein Bach aufgrund der starken Regenfälle weit über die Ufer. Dabei wurde die Person wohl von den Wassermassen erfasst und mitgerissen.

Unwetter in Sachsen: Suche nach vermisster Person zunächst Erfolglos - Überlebenschancen gering

Die Feuerwehr rückte sofort aus. Stundenlang suchten die Einsatzkräfte noch am späten Abend auf einem mehr als zehn Kilometer langen Abschnitt des Wasserlaufes nach der vermissten Person. Wie MDR Sachsen berichtet, wurden Brücken gesichert und Seile über die Wasseroberfläche gespannt. Die Suche blieb zunächst allerdings ohne Erfolg. In der Nacht zum Mittwoch hatte die Feuerwehr den Einsatz zunächst abgebrochen. Am Mittwochmorgen hieß es, die Person werde immer noch vermisst. Aufgrund der heftigen Strömung nach den riesigen Niederschlagsmengen seien die Überlebenschancen außerdem sehr gering.

Auch im Ort selbst hatte die Feuerwehr einiges zu tun. Straßen und Keller wurden überflutet. Etliche Einsatzkräfte rückten aus, um Keller auszupumpen und die Straßen von Geröll zu befreien. Ein ähnliches Bild zeichnete sich auch in vielen weiteren Teilen Sachsens. Auf der B6 verunglückte etwa ein Autofahrer, als sich eine Schlammlawine löste und Geröll, Holz und Steine auf die Fahrbahn spülte.

Auch im Westen des Landes gab der DWD Warnungen raus - hier herrschte sogar Alarmstufe Lila.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare