Unwetter Frankreich 
+
Ein heftiger Sturm hat eine Tankstelle in Lyon (Frankreich) zerstört.

Sturmtief „Elsa“

Blackout nach Unwetter  - Tausende Haushalte in Frankreich ohne Strom

Tausende Haushalte sind ohne Strom, Schulen sind geschlossen und Lifte in den Wintersportgebieten stehen still - Sturmtief „Elsa“ hat Regionen Frankreichs in Alarmbereitschaft versetzt.

  • Sturmtief „Elsa“ fegt über Frankreich.
  • Tausende Menschen sind am Freitagmorgen (20. Dezember 2019) ohne Strom.
  • Der französische Wetterdienst Météo France hat die Warnstufe Orange für 16 Départements herausgegeben. 

Paris - Wegen des Sturmtiefs „Elsa“ ist im Osten und im Zentrum Frankreichs bei Tausenden Menschen der Strom ausgefallen. In der Region Auvergne Rhône Alpes waren am Freitagmorgen rund 140.000 Haushalte ohne Strom, wie der Netzbetreiber Enedis mitteilte. Wegen stürmischen Winds sind Äste und Bäume auf Stromleitungen gestürzt. 

Wie der französische Sender france3 online berichtet, fegte das Sturmtief „Elsa“ in der Nacht mit einer Windgeschwindigkeit von 207 km/h bei Iraty in den Pyrenäen.  

Unwetter in Frankreich

In zahlreichen Départements herrschte Alarmstufe Orange. Der französische Wetterdienst warnte vor heftigem Wind, im Süden des Landes aber auch vor Überschwemmungen. Einige Skigebiete wie Gourette oder Pierre Saint-Martin in den Pyrenäen blieben geschlossen. Im Département Alpes-Maritimes fiel am Freitag der Schulunterricht wegen heftigen Regens aus.

Schon Anfang Dezember haben schwere Unwetter in Frankreich gewütet. Starke Regenfälle und Stürme haben im Süden und Osten des Landes für Chaos gesorgt.

Der Deutsche Wetterdienst hat für Deutschland aktuell KATWARN ausgelöst! In den Bergen wird es heftig, doch auch im Westen Deutschlands (NRW) stürmt es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare