Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bartgeier lieben Aas und Knochen – machen dem Steinadler bei der Nahrungssuche also schon mal keine Konkurrenz. imago images
+
Bartgeier lieben Aas und Knochen – machen dem Steinadler bei der Nahrungssuche also schon mal keine Konkurrenz. imago images

Naturschutz

Unter Königen

  • vonMarkus Wanzeck
    schließen

Wer am Watzmann nach oben blickt, sieht nicht nur Alpenpanorama, sondern auch Adler ihre Kreise ziehen. Und mitunter sogar noch größere Vögel

Der Zug rollt im S-Bahn-Tempo durch Wälder, an Weiden vorbei, zwischen Felsenwänden hindurch, hinan, hinauf, immer höher, in eine Bergwelt, in der Hexen schlummern, ein Zauberwald wächst und über allem ein steinerner König wacht. „König“, so nennen sie hier den Watzmann, dessen Gipfel 2713 Meter aufragt – übertroffen hierzulande nur noch von der Zugspitze. Kurz vor dem Ziel der Eisenbahnreise thront er am Himmel über Bischofswiesen in der Nachmittagssonne.

König Watzmann blickt auf eine Landschaft wie gemalt, ein Reich aus majestätisch emporragenden Felswänden, verwunschenen Winkeln und tiefen Tälern, in dem Fabelgeschichten die Jahrhunderte überdauerten und sich bis heute gar wunderliche Naturphänomene zutragen. In dem mancherorts binnen weniger Meter die Temperatur fällt wie von Zauberhand – zehn Grad, 20 Grad. Wo Bäche versiegen, ehe sie den See erreichen – und doch in ihn münden. Wo Schneefelder, als seien sie dem Lauf der Jahreszeiten entrückt, den Sommer überdauern – 2000 Meter unterhalb der Schneegrenze.

Was, wenn es wirklich eine Märchenwelt wäre? Wenn der Steinadler, der da hoch droben über den Gipfeln von Halskopf und Teufelskopf kreist, sprechen könnte? Würde er berichten von dem strahlenden Sonnenschein und der tollen Thermik, die ihn nach zwei grauen Regentagen zur Jagd luden? Oder würde er klagen über das miserable Jahr 2020, in dem die 15 vom Nationalpark Berchtesgaden beobachteten Adlerpaare nur einen einzigen Jungvogel durchbringen konnten? Würde er sich wundern über die Wandergruppe unten im Klausbachtal, deren Mitglieder ein ums andere Mal aufgeregt die Arme himmelwärts recken, wann immer er sich über den Grat gleiten lässt?

„I kann so ned arbeiten“, grantelt ein Mann aus der Gruppe mit schulterlangem Haar und Zehntagebart, „wenn i bei meinem Vortrag immer unterbrochen werd’ von diesem Vieh!“ Natürlich meint Klaus Melde, Ranger im Nationalpark, das nicht ernst. Er freut sich, wenn der Gegenstand seines Vortrags sich den Teilnehmenden der Adlerwanderung tatsächlich zeigt. Passiert keineswegs immer, aber heute hatte Melde sich berechtigte Hoffnung gemacht. Wegen der zwei verregneten Tage zuvor. „Da ist der Adler wahrscheinlich nur rumgesessen. Der is ja ned bled.“ Heute hat der Hunger ihn in den Himmel getrieben.

Ranger Melde ist einer von gut 100 Angestellten des Nationalparks Berchtesgaden, 1978 gegründet, 210 Quadratkilometer groß, zweitältester und einziger alpiner Nationalpark Deutschlands. Geprägt von drei Tälern, die sich, nord-südwärts gestreckt, aneinanderschmiegen: das Klausbachtal, über dem der Adler kreist, im Westen. In der Mitte das Wimbachtal, flankiert von Hochkalter und Watzmann. Und der Watzmann-Ostwand zu Füßen das Tal, das der Königssee geflutet hat – steil, eng, wie ein Alpenfjord.

Dass 2020 ein mieses Adlerjahr war, so mies wie noch nie in über 25 Jahren Monitoring, lag am kältesten, nassesten Juni seit Jahrzehnten, erklärt Melde: „Nässe oder ein Kälteeinbruch können einen jungen Adler umbringen.“ Alles in allem aber ist der Bestand stabil. Die Bedingungen im Nationalpark sind wie für den seltenen Steinadler gemacht. Der Aufwind. Die Steilwände, fein für Felsenhorste. Der reich gedeckte Tisch. „Hier kannst du deine Krallen nach Herzenslust auf Hasen, Murmeltiere und junge Gämslein niederschnellen lassen“, würde der Adler, könnte er sprechen, wohl zufrieden raunen.

Womöglich würde er, wenn er schon mal dabei ist, auch sein Erstaunen kundtun über jenen imposanten, noch selteneren Gelegenheitsgast, der ab und an in das Klausbachtal schwebt und mit seiner Spannweite von gut zweieinhalb Metern sogar ihn, den König der Lüfte, überflügelt. Seit einiger Zeit nämlich wird der Bartgeier im Alpenraum wieder angesiedelt, mit Erfolg. Von diesem Jahr an beteiligt der Nationalpark sich daran, sagt Klaus Melde. Er zeigt hoch in eine Steilwand. Dort werden Anfang Juni zwei junge Bartgeier ausgewildert, Zugereiste aus dem spanischen Zuchtzentrum Guadelentín in Andalusien. Den Steinadlern werden sie als hochspezialisierte Aasfresser nicht in die Quere kommen. Erwachsene Bartgeier ernähren sich vor allem von Knochen, die sie dank ihrer extrem sauren Magensäure verdauen können.

Ein weiteres Mal zeigt Melde hoch, diesmal an den gegenüberliegenden Berg. Im gleißenden Sonnenlicht, das über den Hochkalter in das Tal flutet, erkennt man die Stelle kaum, auf die es dem Ranger ankommt. „Da oben“, sagt er, „ist 1999 eine Lawine runtergegangen.“ 20 Hektar Fichtenwald – umgeknickt in Augenblicken. Inzwischen wachsen dort mehr als ein Dutzend verschiedene Baumarten. „Und so würde es hier ohne den Menschen überall aussehen.“ Die schnell wachsenden Fichten wurden einst aufgeforstet, nachdem das Klausbachtal gerodet worden war, um die Saline des Salzbergwerks Berchtesgaden zu befeuern.

Unten, am Ausgang des Klausbachtals, sind die Folgen einer weitaus größeren, älteren Lawine sichtbar: der Hintersee, aufgestaut durch einen gigantischen Bergsturz vor mehr als 3000 Jahren – und der Zauberwald, wo die Wurzeln bemooster Bäume sich knorrig um die stattlichen Überbleibsel jener Felslawine ranken. Noch so ein märchenhafter Flecken.

Folgt man der Ramsauer Ache aus dem Zauberwald, allweil stromabwärts, ostwärts, gelangt man nach ein paar Kilometern zu einer Stelle, an der ein trübgrauer Bach in die Ache mündet. Hier, bei der Wimbachbrücke, ist ein beliebter Ausgangs- und Endpunkt für die Watzmannüberschreitung, eine der schönsten, schwierigsten Gratwanderungen der Alpen, die einem Schwindelfreiheit und Trittsicherheit abverlangt – und Kondition für 14 Stunden, 23 Kilometer und 2400 Höhenmeter rauf und wieder runter.

Dreieinhalb Stunden nach dem Start, auf 1930 Metern gelegen, wartet das Watzmannhaus, eine Alpenvereinshütte mit Gaststube und 200 Schlafplätzen. „Die meisten, die den Watzmann überqueren, übernachten hier“, sagt Herbert Wendlinger, Wanderführer und Inhaber einer Skischule. „Und des is a des Vernünftigste.“ Vernunft wird bei Wendlinger großgeschrieben. Im Tal verteilt er stets Wanderstöcke an die Teilnehmenden seiner Touren. Und wenn ihm beim Aufstieg ein Absteiger entgegenkommt, der wegen Neuschnee vor dem Gipfel kehrtgemacht hat, gibt er ihm einen Trost mit auf den Weg: „I sag immer: Es gibt mutige Bergsteiger. Und alte Bergsteiger. Aber keine alten, mutigen Bergsteiger.“

Für Vernünftige mit nicht gar so viel Zeit oder Kondition bietet sich das Watzmannhaus als Wende- und Höhepunkt einer Tagestour mit 1200 mal mehr, mal weniger steilen, doch durchweg kraxelfreien Höhenmetern an. Immer wieder leitet Wendlinger „Puls-Fitnesstouren“ rauf zum Haus. Vor 28 Jahren vom Herzspezialisten einer ortsansässigen Klinik als „Herz-Kreislauf-Wanderung“ für Kurgäste ersonnen, sorgt eine solche Tour dafür, dass der Wandersmann oder die Wandersfrau im optimalen Pulsbereich bergwärts strebt. „Faustregel: 180 minus Alter plus zehn Prozent“, sagt Wendlinger. „Oder einfacher: Solange man am Berg noch reden kann, ist alles in Ordnung.“ Jahrzehntelang hat Wendlinger seine 60 000 Höhenmeter im Jahr gemacht – „mindestens“, sagt er. Inzwischen, mit 65, tritt er etwas kürzer, ist aber immer noch sehr gut zu Fuß. Das wird auf der Watzmann-Pulswanderung schon in der ersten steileren Passage klar. Wendlinger redet einfach weiter.

Nach all den Jahren am Berg liegen für ihn die Geschichten und Anekdoten am Wegesrand wie Silberdisteln und Enziane. Zeigt sich zwischen den Wipfeln das Wimbachtal, erklärt Wendlinger das Grau des Wimbachwassers: „Das ist das Gries, das weggeschwemmt wird.“ Das „Gries“ wiederum ist ein Geröllstrom, der sich, teils Hunderte Meter mächtig, talwärts schiebt; um die 4500 Tonnen, hat man errechnet, werden pro Jahr aus dem Tal gespült. Eröffnet sich ein Weitblick gen Norden, hebt Wendlinger zur anatomischen Beschreibung einer Bergsilhouette an: „Zehen, Nase, dazwischen der Busen.“ Und tatsächlich, so angeleitet, sieht man sie rücklings am Horizont liegen, die sagenumwobene „schlafende Hexe“.

Oben am Watzmannhaus: verschnaufen. Puls messen. Das verschwitzte Hemd wechseln. Kaum sind die Rucksäcke geöffnet, erspäht Wendlinger eine zweite Geierart des Nationalparks, die als solche in keinem Vogelkundebuch zu finden ist: „Ah, der Brotzeitgeier!“, ruft er. Schon ist eine rabenschwarze Alpendohle im Landeanflug, furchtlos und frech, den Proviant der Wandergruppe im Blick.

Nach einer Brotzeit und einem Gipfelschnaps folgt der Abstieg. Er führt über die Kührointalm, wo eine Bergsteiger-Gedenkkapelle daran erinnert, wie unvermittelt ein Leben enden kann. Allein in der Watzmann-Ostwand, mit 1800 Metern dritthöchste Felswand der Alpen, kamen schon mehr als 100 zu mutige Bergsteiger um. Sie gilt als nicht übermenschlich steil, aber elendig lang und unübersichtlich. „Nutzet die Zeit“, steht auf der Kapelle geschrieben, „denn die Tage sind kurz.“

Um an diesem Tag noch vor Sonnenuntergang zurück im Tal zu sein, legt Herbert Wendlinger mit seiner Wandergruppe einen flotten Almabtrieb hin. Der Soundtrack der Wanderung, vom frühen Morgen bis zur Abenddämmerung, ist ein vielstimmiges „Servus!“ und „Grias di!“, zeitweise fast im Minutenrhythmus, wann immer sich Grüppchen begegnen oder überholen. Schwer was los am Berg – und das mitten im Nationalpark.

Leidet das Naturschutzgebiet womöglich unter „Overtourism“? Dazu hat hier ein jeder eine Meinung. Eher ja, findet Ranger Klaus Melde. „Die nennen mich nur noch Bademeister!“, stöhnt er. Einen solchen Andrang auf den Königssee wie 2020 hat er in seinen 17 Nationalparkjahren noch nicht erlebt. „Ich hoffe inständig, dass Corona bald vorüber ist. Dann können die, die eigentlich am Ballermann Urlaub machen wollen, das auch wieder tun.“

„Naa“, sagt hingegen Brigitte Berreiter. Sie gibt Führungen am „Haus der Berge“, dem Umweltbildungs- und Informationszentrum des Nationalparks. „Wir brauchen noch mehr interessierte Touristen. Denn durch die Distanz zur Natur entstehen Probleme.“ Für die Natur. Weil man auf das, was man nicht lieben gelernt hat, weniger Rücksicht nimmt. Und Herbert Wendlinger weiß, dass der Massentourismus im Grunde ein Geburtshelfer des Nationalparks war. So sei die „Wahnsinnsidee einer Seilbahn auf den Watzmann“ über Jahrzehnte hinweg nicht totzukriegen gewesen. „Mit dem Nationalpark konnte man das dann endgültig verhindern.“

Roland Baier, der Leiter des Nationalparks, hat an seinem Dienstsitz am Doktorberg, einer Anhöhe in der Berchtesgadener Altstadt, nicht nur den Watzmann, sondern auch die Besucherzahlen im Blick: „Die letzte offizielle Zahl ist von 2015. 1,6 Millionen. Gegenüber 2005 war das eine Steigerung um 40 Prozent.“ Im Corona-Jahr 2020, sagt er, waren es „gefühlt nochmal mehr“. Ein Overtourism-Problem sieht Baier dennoch nicht, „solange der Besucher sich auf dem Wanderweg bewegt“. Mit gut ausgebauten Pfaden, 260 Kilometer alles in allem, und einer akkuraten Beschilderung versucht der Nationalpark, die Touristenströme zu lenken. Das klappt in den allermeisten Fällen. Aber nicht in allen. „Wenn mehr Menschen kommen, nimmt auch der Anteil derjenigen zu, die sich danebenbenehmen“, sagt Baier. „Das ist wie eine Gauß-Verteilung.“ Und das wird dann doch zum Problem. Müll, Lärm, Wildcamper.

Watzmann und Königssee als gehypte, touristenträchtige Naturklischees – das mag manchem auf die Nerven gehen, ist aber keine Erfindung des 21. Jahrhunderts. Schon zwei Jahrhunderte zuvor gab es einen Hype, entfacht von den Influencern jener Zeit: „Der Caspar David Friedrich und die anderen Landschaftsmaler“, findet Brigitte Berreiter vom Haus der Berge, „waren genau so bled wie die Instagrammer heute.“

Andrerseits, Hand aufs Herzerl: Wem wollte man vorwerfen, von dieser Alpenkulisse verzaubert worden zu sein?

Ranger Klaus Melde mit einem Adlerei. rainer kwiotek/zeitenspiegel
Für den Steinadler war 2020 ein schlechtes Jahr. imago images
Eines der Bartgeier-Küken. lbv

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare