+
Sogar die Gänge des Museums wirken gruselig - Künstler NobAd steigt niemals alleine in die Unterwelt.

Pariser Katakomben

Unten sind alle gleich

  • schließen

Zum schaurigsten Tag des Jahres traut sich FR-Autorin Birgit Holzer in die Pariser Katakomben hinab: Rund 300 Kilometer Gangsystem und ein großer Raum für die Untergrund-Kultur der "Kataphilen".

Es ist ein unscheinbarer Straßengully im 14. Arrondissement von Paris, an dem die Passanten üblicherweise achtlos vorbei spazieren. Nur Eingeweihte wissen, dass es sich hier um einen Zugang in eine andere Welt handelt: In die Katakomben, deren verworrenen Gänge insgesamt unfassbare 300 Kilometer lang sind. Rasch hebt NobAd, der statt seinem vollen Namen nur sein Pseudonym preisgeben möchte, den Deckel ab, schaltet die Stirnlampe ein. Beim Abstieg über die schmale Leiter mahnt er zur Eile, bevor die Umstehenden aufmerksam werden.

In die Unterwelt der französischen Hauptstadt hinabzutauchen hat den Reiz des Verbotenen, aber nicht nur das. „Wir sind 20 Meter unter der Erde, man fühlt sich, als verlasse man unsere Zeit. Es ist ein riesiger Raum für Untergrund-Kultur“, sagt NobAd. 

Der 37-Jährige steigt seit mehreren Jahren regelmäßig in die Unterwelt hinab, aus Sicherheitsgründen aber nie alleine. „Es gibt so viel zu entdecken, so viel zu staunen...“, schwärmt er. Mal stößt er auf eine riesige, mit viel Sorgfalt hergestellte Wandmalerei. Dann wieder auf einen ausgedienten Brunnen, etliche Meter tief. Auch NobAd macht hier Kunst, Schablonenschnitte, die er auf Mauern überträgt – die neueren, nicht die historischen, welche schützenswert und trotzdem vielfach mit Graffiti beschmiert sind. Stolz zeigt er den „Lebensbaum“, den er selbst gestaltet hat, oder eine Replik von Adam und Eva, die wie weiße griechische Statuen vor buntem Hintergrund hervorstechen.

Es gibt einen offiziellen Zugang zu einem 1,7 Kilometer langen Abschnitt der Pariser Katakomben, der als Museum besichtigt werden kann. Dort sind Knochen und Schädel akkurat aufgerichtet, um die Geschichte dieses unterirdischen Labyrinths zu veranschaulichen: Bis ins 12. Jahrhundert wurden Steine für den Bau der Stadt aus dem Untergrund geholt und ein viel verzweigtes Stollenwerk geschaffen. Nach der Stilllegung der unterirdischen Steinbrüche lagerte man dort ab 1785 im Zuge der Schließung vieler städtischer Friedhöfe die Gebeine von Millionen Menschen. 

Viele Straßenzüge verlaufen parallel zu denen oberhalb der Erde. Im Zweiten Weltkrieg dienten die Katakomben Widerstandskämpfern, aber auch den deutschen Besatzern als Versteck. Davon zeugen verblasste Aufschriften in den ehemaligen Bunkern. „Rauchen verboten“ prangt an einer feuchten Mauer. Manchmal nimmt NobAd Freunde mit, um ihnen einen Blick in diese faszinierende Welt zu gewähren. Verbotenerweise. Denn der Gang durch die Korridore – eng, niedrig, ungesichert – und vorbei an Leitungskabeln ist kein Spaziergang. Algen und Schimmelpilze ziehen sich über die schmierigen Wände, in der Luft liegt Modergeruch, an Schuhen und Kleidern bleibt Lehm hängen. Das Handy sucht vergeblich Empfang. 

Immer wieder kommt es vor, dass Unvorbereitete sich in den Katakomben verlaufen oder verletzen. Wenn sich derartige Zwischenfälle häufen, dann führt die Polizei vermehrt Kontrollen durch. 60 Euro Bußgeld werden dann fällig. NobAd ist bisher einmal erwischt worden. „Hochgerechnet macht das pro Abstieg rund 20 Cent“, sagt er grinsend. „Das ist es mir wert.“

Partys und Konzerte

Die Zahl der „Kataphilen“, wie die Katakomben-Liebhaber genannt werden, schätzt er auf 1000 bis 2000. Eine eingeschworene Gemeinschaft, die eine Passion teilt. „Soziale Unterschiede gibt es nicht. Wer wir oben sind und was wir oben tun, spielt unten keine Rolle.“ Partys werden gefeiert, Konzerte gegeben, manchmal auch Aufräumaktionen organisiert. Denn leere Bierdosen und Plastikmüll zeugen davon, dass nicht alle so sorgsam mit dem Ort umgehen wie NobAd. 

Er schaltet seine Stirnlampe aus und zündet seine mitgebrachten Kerzen an, deren Licht die Mauern entlang flackert. Irgendwann macht er auch sie aus, für einen Moment der absoluten Stille und Dunkelheit. Kein Ton, nirgends. Umso lauter wird später wieder das Getöse des nächtlichen Paris klingen. Laut – und lebendig. Und die eigentlich so verschmutzte Luft riecht nun plötzlich angenehm frisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion