Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Kameltreiber reitet bei Sonnenuntergang mit seinen Tieren durch eine schneebedeckte Wüstenlandschaft in der Inneren Mongolei.
+
Schnee in der Wüste klingt wie ein Widerspruch - der Polarwirbel sorgte jedoch für dieses Wetterphänomen (Symbolbild).

Winter in der Wüste

Unglaubliches Wetterphänomen: Deshalb liegt plötzlich Schnee in der Sahara

  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Der Klimawandel sorgte bereits für einige ungewöhnliche Wetterphänomene. Durch den Polarwirbel kam es nun jedoch zu einem unglaublichen Phänomen: Schnee in der Sahara.

Ain Sefra - Die Sahara ist die größte Trockenwüste der Welt und rund 26 Mal so groß wie Deutschland. In einer Wüste herrschen normalerweise hohe Temperaturen, trockene Luft und Sandstürme. Während Schnee in Europa im Winter nichts Außergewöhnliches ist, ist eine Wüste wohl der letzte Ort auf dieser Erde, an dem weißer Niederschlag zu erwarten ist. Am gestrigen Dienstag bot sich den Bewohnern der kleinen Stadt Ain Sefra (Algerien) allerdings ein ungewöhnliches Bild. Teil der Sahara waren tatsächlich mit Schnee bedeckt. Laut einer Meteorologin lag dieses unglaubliche Phänomen an dem Zusammenbruch des Polarwirbels, der bereits für einen Kälterekord in Spanien gesorgt hatte.

Wie BW24* berichtet, liegt deshalb plötzlich Schnee in der Sahara - „unglaubliches Wetterphänomen“.

Durch den Zusammenbruch des Polarwirbels könnte auch Deutschland ein harter Winter bis Mitte April drohen (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare