Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Uli Hoeneß, Ehrenpräsident des FC Bayern München, nimmt an einer Pressekonferenz seines Vereins teil.
+
Uli Hoeneß meldet sich zu Wort und überrascht ein wenig mit Aussagen zu Karl Lauterbach, der Impfpflicht und der CDU.

Neue Meinung

Uli Hoeneß „ist ein totaler Fan“ von Karl Lauterbach

Lange Zeit war es relativ still um Uli Hoeneß. Nun äußerte sich der Ehrenpräsident des FC Bayern zum neuen Gesundheitsminister Karl Lauterbach und zur Impfpflicht. Hoeneß überrascht mit Aussagen.

München – Normalerweise ist Uli Hoeneß nicht dafür bekannt, sich großartig in die Belange der Politik einzumischen, sondern fiel in der Vergangenheit eher mit Brandreden auf, die den FC Bayern München betrafen. Nun äußerte sich der Ehrenpräsident aber doch zur Corona-Lage, Impfpflicht und vor allem zu Karl Lauterbach. Und das, obwohl Hoeneß keinen Hehl darum macht, dass er weder die SPD noch eine andere Ampel-Partei gewählt hat. Vielmehr schlägt die FCB-Legende gegenüber dem neuen Gesundheitsminister ein paar andere Töne an, während er vor allem der CDU ein etwas anderes Zeugnis ausstellt.
Was genau Uli Hoeneß über Karl Lauterbach zu sagen hatte und die Reaktion des Bundesgesundheitsministers, verraten unsere Kollegen.*

Darüber hinaus entlockte die „dpa“ im Interview eine Aussage über die Ampel-Koalition aus SPD, Grüne und FDP um Bundeskanzler Olaf Scholz. Und auch hier zeigte sich Hoeneß überraschend moderat, ja beinahe positiv und setze nicht zu einer Brandrede an, die sich lange Zeit deutlich durch seine Vita als großer Macher des FC Bayern zog. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare