1. Startseite
  2. Panorama

Türkei baut Drohnenfabrik, um Putins Streitkräfte zu bekämpfen

Erstellt:

Von: Moritz Serif

Kommentare

Wladimir Putin dürfte ich über die Drohnenfabrik nicht freuen
Wladimir Putin dürfte ich über die Drohnenfabrik nicht freuen (Archivbild). © IMAGO/Pavel Byrkin

Die Ukraine bekommt eine Drohnenfabrik. Das türkische Unternehmen Baykar möchte damit das von Putin angegriffene Land unterstützen.

Kiew - Baykar, ein türkisches Unternehmen, das Drohnen für die Ukraine produziert, baut auf dem Gebiet des angegriffenen Landes eine neue Fabrik. Die Maschinen sollen gegen Russlands Streitkräfte eingesetzt werden, sagt Vasyl Bodnar, Botschafter der Ukraine, in einem Interview mit RBC Ukraine, über das unter anderem Newsweek berichtete.

„Die Fabrik wird gebaut. Vor einer Woche hat die Regierung ein bilaterales Abkommen an das Parlament zur Ratifizierung geschickt“, sagte er im Gespräch. Das Unternehmen habe bereits Land gekauft. „Die Unternehmer fühlten sich verpflichtet, das zu tun“, ergänzte Bodnar.

Ukraine-Krieg: Türkisches Unternehmen baut Drohnenfabrik

Es habe sich nicht nur um eine politische Entscheidung gehandelt. „Ein großer Teil der Modelle, die produziert werden, besteht aus Einzelteilen, die in der Ukraine produziert werden“, sagt Bodnar. „Trotz des Krieges erfüllen unsere Unternehmen ihre Pflichten“, sagte er.

„Zwar nicht in so einem Volumen, wie wir es geplant hatten, aber es zeigt, wie verantwortlich wir sind und dass wir die Türkei nicht alleine lassen können mit ihren Problemen“, ergänzte er. Die TB2-Drohnen gehören als die wichtigsten Waffen der Ukraine. Vor allem, bevor die Himars-Raketenwerfer der USA ankamen.

Putin ist besorgt wegen Himars-Raketenwerfern

Wladimir Putin, Russlands Präsident, soll deshalb immer besorgter werden. So habe der Diktator deshalb eine Kabinettssitzung berufen. „Eine Reihe aktueller Probleme werden auf den Prüfstand gestellt“, gab der Kreml bekannt. Mark Hertling, ehemaliger General der US-Armee, bezeichnete Himars bereits als „Gamechanger“.

Die russischen Truppen würden Probleme bekommen. Die Raketenwerfer hätten eine größere Reichweite als die meisten Waffen der Ukraine. Obendrein seien sie noch genauer und präziser. Mark Milley, US-General, sagte außerdem, dass die Ukraine das russische Armee-Potenzial deutlich abschwächen könne. Die USA hatten zuvor angekündigt, dass die Ukraine 270 Millionen US-Dollar und vier Himars-Raketenwerfer bekäme. Am selben Tag hatte die Ukraine dementiert, dass Russland vier Raketenwerfer zerstört habe. (mse)

Auch interessant

Kommentare