Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tech

Twitch-Leak: Amazon Tochterfirma gehackt – Einnahmen der Top-Streamer veröffentlicht

  • VonLukas Zigo
    schließen

Twitch ist das Zuhause von Streaming-Stars wie Montana-Black bis Critical. Nun hat ein Hacker sämtliche Quellcodes bis hin zu den Einnahmen der Stars veröffentlicht.

Frankfurt – Ein bisher unbekannter Hacker hat am Mittwoch (06.10.2021) ein Datenpaket zum Download auf einem Internetportal gepostet. Dieses beinhaltet unter anderem Einnahmen, Pläne für die Zukunft und den kompletten Quellcode der Streaming-Plattform Twitch. Die Amazon-Tochterfirma ist ein Streamingdienst, welcher für die Live-Übertragung von Spielen oder sonstigem genutzt wird.

Der bisher unbekannte Hacker hat angeblich ein Datenpaket von 135 Gigabyte Daten veröffentlicht, die in Verbindung mit der Videoplattform stehen – und es könnte nur der erste seiner Art sein. Das Datenpaket beinhaltet alles, von Quellcodes über Zahlungen bis hin zu Planungen neuer Dienste, sämtliche Betriebsgeheimnisse also

Twitch-Hacker: „Twitch Community eine giftige Jauchegrube“

Die Amazon-Tochter Twitch wurde gehackt

In einem Begleittext zu den Veröffentlichungen schreibt der Hacker, die Twitch Community sei eine: „giftige Jauchegrube“. Der Leak soll zum Ziel haben, den Wettbewerb im Streamingmarkt zu fördern. Er enthalte neben dem gesamten Quellcode von Twitch.tv und weiteren Twitch-Angeboten, die Sicherheitskonsolen sowie alle Creator-Einnahmen von dem Jahr 2019 bis heute.

Amüsiert gibt der Hacker am Ende noch an, Jeff Bezos, der Chef von Amazon, habe einst 970 Millionen Dollar für Twitch bezahlt und: „Wir geben es euch kostenlos“.

Twitch: „Wir können bestätigen, dass es einen Vorfall gegeben hat“

Auf Anfrage des Spiegels teilte Twitch mit: „Wir können bestätigen, dass es einen Vorfall gegeben hat“, und führte weiter aus „Unserer Teams arbeiten mit Hochdruck daran, dessen Ausmaß zu verstehen. Wir werden die Community auf dem Laufenden halten, sobald neue Informationen vorliegen.“

Das deutsche Medium Heise-online bestätigt anhand ihres eigenen Accounts, dass die Daten korrekt sind und Twitch tatsächlich komplett gehackt wurde. Allein der Ordner „twitch_payouts“ ist bereits 5 Gigabyte groß und enthält Zahlungsinformationen der Größen Twitch-Streamer der Welt. Auch Deutsche Streamer wie Montana-Black finden sich in dieser Liste. Zu den Zahlen muss gesagt werden, dass solche Zahlungen in Deutschland noch versteuert werden müssen. Ob der Hacker sein Ziel mit dieser Aktion jedoch erreicht bleibt abzuwarten. (Lukas Zigo)

Rubriklistenbild: © Andre M. Chang via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare