Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eckart von Hirschhausen ist Proband bei einer Impfstudie.
+
Eckart von Hirschhausen ist Proband bei einer Impfstudie.

Corona-Impfstoff

TV-Moderator ist Proband bei Impfstudie

Der Arzt und TV-Moderator Eckart von Hirschhausen nimmt an einer Impfstudie als Proband teil.

Passend zur Auslieferung des Corona-Impfstoffes in Deutschland beteiligt sich Wissenschaftsjournalist Eckart von Hirschhausen als Proband an einer klinischen Impfstudie. „An der Uniklinik Köln durchläuft er alle Schritte von Aufklärungsgesprächen und körperlicher Untersuchung über Blutentnahme und Impfung mit einem noch nicht zugelassenen Impfstoff oder einem Placebo bis hin zur Nachuntersuchung“, teilte eine Sprecherin des Westdeutschen Rundfunks am Dienstag über Hirschhausens Dokumentation mit. „Das Fernsehteam ist bei allen Terminen, Begegnungen und Interviews dabei.“

Die TV-Doku soll Fragen klären, die sich derzeit viele Menschen stellen: Wie werden Impfstoffe geprüft? Wie sicher ist ihr Einsatz? Was gibt es für Nebenwirkungen? Dazu der 53-jährige Journalist: „Als ehemaliger Arzt in der Kinderheilkunde kenne ich die Diskussionen um das Impfen seit 30 Jahren. Ich kenne auch die Ängste von Menschen und nehme sie ernst. Ich habe mich zu diesem ungewöhnlichen Schritt entschieden, weil ich auch selbst Fragen habe.“ Vielleicht könne er so dazu beitragen, dass sich die Zuschauer eine eigene Meinung bildeten und zu ihrer eigenen Entscheidung kommen könnten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare