Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Istanbul, Türkei
+
Die Türkei wird als Hochrisikogebiet eingestuft. Kann man dort inmitten der Pandemie unbesorgt Urlaub machen?

Sommerurlaub in der Pandemie

Türkei-Urlaub trotz Corona: Was Reisende wissen müssen

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Ist Urlaub in der Türkei auch in Zeiten der Corona-Pandemie möglich? Die Lage verschlechtert sich weiter. Alles zur Inzidenz, Einreise und den Quarantäne-Regeln.

Ankara/Berlin – Zahlreiche Deutsche zieht es anlässlich ihres Urlaubs in die Türkei. Doch unter den Bedingungen der Corona-Pandemie gestaltet sich ein „normaler“ Urlaub schwierig. Mehr noch: Die Bundesregierung stuft die Türkei neben den USA und Israel als Corona-Hochrisikogebiet ein.

Die Änderungen treten für die USA und Israel in der Nacht zu Sonntag (15.08.2021) in Kraft. Nur im Fall der Türkei solle die Hochstufung erst in der Nacht zu Dienstag (17.08.2021) in Kraft treten, wie das Robert-Koch-Institut mitteilt. Begründet wird dies dem Bericht zufolge mit der derzeit hohen Zahl von Reisenden mit türkischem Migrationshintergrund mitten in der Urlaubszeit.

Urlaub in der Türkei: Land soll als Hochrisikogebiet eingestuft werden

Einreisende aus Hochrisikogebieten müssen für zehn Tage in Quarantäne, ausgenommen vollständig Geimpfte und Genesene. Die Quarantäne kann frühestens nach fünf Tagen mit einem negativen Corona-Test beendet werden.

Die Entscheidung der Bundesregierung kommt nicht ohne Grund. Die Türkei wurde in der Vergangenheit schwer von der Corona-Pandemie getroffen. Im April 2021 erreichte die 7-Tage-Inzidenz einen Höchstwert von 500. In der Türkei gab es bisher über 6 Millionen bestätigte Corona-Infektionen, mehr als 53.000 Menschen sind im Zusammenhang mit Corona gestorben. Die Impfquoten in der Türkei gehen stetig nach oben. 51,92 % der Bevölkerung haben inzwischen eine Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten, 38,59 % sind vollständig geimpft. (Stand: 16.08.2021; Quelle: JHU).

Türkei-Urlaub in der Pandemie: Wie ist die aktuelle Corona-Lage im Land?

Bis zum 31. Juli 2021 wurde die Türkei vom Robert Koch-Institut (RKI) als Corona-Risikogebiet eingestuft. Das Auswärtige Amt riet deshalb von „nicht notwendigen, touristischen Reisen“ in die Türkei ab. Da sich die Kategorisierung ab dem 1. August 2021 jedoch geändert hat (es gibt nun nur noch die Stufen „Hochrisikogebiet“ und „Virusvariantengebiet“, rutschte die Türkei aus dem Status „Risikogebiet“ heraus. Auch die Warnung des Auswärtigen Amts wurde aufgehoben. Dieser Status ändert sich mit der Einstufung als Hochrisikogebiet wieder.

Nachdem die 7-Tage-Inzidenz in der Türkei im April einen Höchstwert von 500 erreicht hatte, ist die Inzidenz einige Zeit gesunken. Inzwischen steigt der Wert wieder. Derzeit liegt die Corona-Inzidenz in der Türkei bei 216,7 (Stand: 16.08.2021, Quelle: JHU).

Sommerurlaub in der Türkei: Das muss vor der Einreise beachtet werden

Reisende müssen sich vor der Einreise in die Türkei 72 Stunden mit einem Einreiseformular registrieren. Daraufhin erhält man einen „HES-Code“, der bei Corona-Kontrollen im Land nachgewiesen werden muss. Darüber hinaus muss auch ein negativer PCR-Test vorgelegt werden. Der Test darf bei der Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Von den Behörden in der Türkei wird auch ein Antigen-Schnelltest akzeptiert. Jener Test darf maximal 48 Stunden alt sein. Corona-Selbsttests werden nicht akzeptiert. Kinder unter sechs Jahren benötigen keinen Test – genau wie Geimpfte und Genesene.

Geimpfte benötigen allerdings einen Nachweis, dass die seit der Impfung verstrichenen 14 Tage vergangen sind. An den Flughäfen in der Türkei werden Temperaturmessungen durchgeführt. Wer auf dem Landweg in die Türkei einreisen möchte, hat nach Angaben des ADAC keine Probleme an den Grenzen des Landes. Bei der Ausreise aus der Türkei mit dem Auto muss man allerdings zwingend über Bulgarien fahren, so der ADAC weiter. Hintergrund: Derzeit dürfen nur griechische Staatsangehörige aus der Türkei nach Griechenland ausreisen.

Aktuelle Corona-Informationen

Aktuelle Informationen rund um Corona in der Türkei liefert das Auswärtige Amt.

Türkei: Diese Corona-Regeln gelten im Urlaub

Cafés, Hotels, Einkaufszentren und Kinos sind in der Türkei geöffnet. Diese obliegen allerdings strengen Corona-Regeln – Verstöße gegen die Regelungen werden mit Geldstrafen geahndet.

  • Abstandsregel: gelten überall – mindestens drei Schritte zu anderen Personen.
  • Maskenpflicht: gilt unter anderem in öffentlichen Verkehrsmitteln, an Arbeitsplätzen, in Parks, auf Märkten, Straßen, Plätzen und an Stränden.
  • Rauchverbot: gilt in der Öffentlichkeit.
  • Musik in Bars etc.: darf nur bis Mitternacht gespielt werden.
  • HES-Code: Wird für Gastro, Einkaufszentren, Hotels, öffentliche Verkehrsmittel und innertürkische Flüge benötigt (weitere Informationen)

Seit dem 1. August 2021 gilt bei der Rückkehr aus der Türkei eine Corona-Testpflicht. Bei der Einreise nach Deutschland müssen Urlauber:innen grundsätzlich einen negativen Corona-Test vorlegen. Ein entsprechender Nachweis über eine vollständige Impfung oder Genesung ist ebenfalls möglich. Lediglich Kinder unter 12 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Angeblich verbreiten sie Panik und beleidigen die Regierung: Mehrere Sender in der Türkei müssen nach Berichten über die schweren Waldbrände Strafen zahlen.

(marv) Stand: 16.08.2021

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare