Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marmarameer

Meerschleim breitet sich aus – Erdogan kündigt große Kampagne an

  • vonDavid Suárez Caspar
    schließen

Im Kampf gegen die Ausbreitung von Meerschleim startet der türkische Präsident Erdogan eine Großkampagne. Doch eine Expertin warnt vor einer gefährlichen Methode.

Istanbul - Der Meeresverschleimung bedroht das Unterwasserleben des türkischen Marmarameers. Dagegen will der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit einer Großkampagne vorgehen, die er bei einer Rede vor seiner Partei AKP am Mittwoch (09.06.2021) verkündete. Die türkische Regierung bedient sich mehrerer Methoden, um den Meerschleim loszuwerden.

„Indem wir das gesamte Marmarameer zum Naturschutzgebiet erklären, die fortschrittlichste Technologie unserer Abwasseraufbereitungssysteme nutzen und alle anderen notwendigen Schritte unternehmen, werden wir das Marmarameer reinigen“, sagte Erdogan vor seiner Partei AKP am Mittwoch (09.06.2021). „Wir sind auch dabei unseren strategischen Plan für eine dauerhafte Lösung des Schleimproblems, innerhalb von drei Monaten fertigzustellen“, fügte er hinzu.

Da sich der Meerschleim im Marmarameer weiter ausbreitet, startet der türkische Präsident Erdogan eine Großkampagne zur Reinigung des Meers.

Erdogan: Türkei startet große Meeresreinigungs-Aktion

Die Türkei hat am 8. Juni ihre bisher größte und umfassendste Meeresreinigungs-Aktion gestartet, um das Marmarameer vor einer Schleimplage zu retten. Die von Erdogan gestartete Kampagne folgt einem 22-Punkte-Aktionsplan, der vom Ministerium für Umwelt und Stadtplanung am 6. Juni angekündigt wurde. Laut dem Minister Murat Kurum soll das Marmarameer bis Ende dieses Jahres ein Schutzgebiet bleiben.

Im Rahmen der Kampagne sollen Saugwagen Schleim zu Behandlungsanlagen bringen. Die türkische Mikrobiologin Ipek Karaböke der Sunshine Coast Universität in Australien wies jedoch darauf hin, dass die Erdogan-Kampagne gegen den Schleim nur mit Bakteriophagen – Viren, die Bakterie „essen“ – gewonnen werden kann. In der Vergangenheit hatte sich der Einsatz von Bakteriophagen im Kampf gegen Meerschleim in Australien als effektiv erwiesen. Zudem warnte sie vor der Methode Schöpfnetze zu nutzen. „Die Schöpfnetze können schlimmere Situationen verursachen. Da sie nicht steril sind, können sich die Bakterien auf eine größere Fläche ausbreiten“, erklärte Karaböke in einem Interview mit türkischen Medien.

Türkei: Meerschleim erschwert Fischfang

Der Meerschleim ist die Überwucherung von mikroskopisch kleinen Algen, die Phytoplankton genannt werden. Die dicke Schleimschicht enthält eine Vielzahl von Mikroorganismen und wird durch den Anstieg der Meerwassertemperatur aufgrund der globalen Erwärmung, die ruhende See sowie Verschmutzung verursacht. Unter anderem könnte der Meerschleim eine Bedrohung für die Fischpopulation und anderen Unterwasserlebewesen im Marmarameer sein. Für lokale Fischer:innen erschwert der zähe Schleim zudem den Fischfang. Auch Urlauber:innen können nicht wie gewohnt, die warmen Gewässer des Marmarameers genießen (David Suárez Caspar)

Rubriklistenbild: © YASIN AKGUL/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare