Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blick auf die Innenstadt in Tübingen.
+
Tübingen will sein Müllproblem angehen, eine Filiale von McDonald‘s hat dagegen geklagt.

Umwelthilfe wehrt sich

Tübingen verkündet neuen Plan - Filiale von McDonald‘s läuft Sturm dagegen

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Mit Boris Palmer regiert ein Grünen-Politiker in Tübingen. Entsprechend zentral ist Umweltschutz in der Stadt. Eine Filiale von McDonald‘s klagt nun gegen eine Maßnahme.

Tübingen - Mit der grün regierten Universitätsstadt Tübingen und der Fastfood-Kette McDonald‘s prallen Welten aufeinander. Das Rathaus um OB Boris Palmer achtet auf Umweltschutz - mit immer neuen Maßnahmen. Besonders eine passt allerdings überhaupt nicht zum Geschäftsmodell von McDonald‘s.
BW24* verrät hier, warum sich McDonald‘s gegen eine Steuer der Stadt Tübingen wehrt.
Die Idee der Stadt hat zu einem Streit mehrerer Parteien geführt, der immer weiter zu eskalieren droht.

Dabei ist die idyllisch am Neckar gelegene Stadt Tübingen eine der Sehenswürdigkeiten in Baden-Württemberg*. Normalerweise wird sie gerne von Touristen aus der ganzen Welt besucht. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare