Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Links Boris Palmer, rechts ein Judenstern auf dem „Ungeimpft“ steht.
+
Boris Palmer erhielt auf Facebook zahlreiche Posts mit Judensternen - und wehrt sich.

OB wehrt sich

Tübingen-Kritiker schicken Palmer Judensterne auf Facebook: „Erkenne Bezüge zur AfD“

  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Boris Palmer kann es nicht fassen: Fremde Menschen posteten ihm auf Facebook Judensterne - und stellten einen Vergleich mit dem Tübinger Tagesticket her.

Tübingen - Nachdem er offenbar zahlreiche Judensterne von fremden Nutzern auf Facebook erhielt, platzte Tübingens OB Boris Palmer (Grüne) der Kragen. Der Vergleich mit dem Tübinger Tagesticket, das Getestete als Armband bekommen, hinkt nicht nur in den Augen des OBs gewaltig. „Einen Judenstern einzusetzen, um das Testen oder Impfen zu diffamieren, würde niemandem einfallen, der sich ernsthaft mit unserer Geschichte befasst oder wie ich Verwandte im Holocaust verloren hat“, verkündet Palmer auf seiner Facebook-Seite. Unter den Profilen erkenne er „Bezüge zur AfD“. Wie BW24* berichtet, rastet Palmer aus, weil Facebook-Nutzer Tübinger Tagesticket mit Judenstern vergleichen.

Tübingen: Boris Palmer bekommt Morddrohungen - „Modellprojekt unter Druck“ (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare