Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ida“ steuert auf Kuba und USA zu
+
Ein Satellitenbild zeigt den Tropensturm „Ida“.

Karibik

Tropensturm „Ida“ steuert auf Kuba und US-Golfküste zu

Mehrere südliche Bundesstaaten müssen sich womöglich auf einen Hurrikan einstellen. Zuvor wird Tropensturm „Ida“ auf Kuba erwartet - und dürfte noch an Kraft gewinnen.

Baton Rouge - In der Karibik bewegt sich ein gefährlicher Tropensturm auf Kuba und die Golfküste der USA zu. Das US-Hurrikanzentrum (NHC) erließ in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) eine Hurrikanwarnung für die Bundesstaaten Louisiana und Mississippi.

Der Tropensturm „Ida“ werde den Prognosen zufolge am Wochenende über dem Golf von Mexiko an Kraft gewinnen und könnte dann am Sonntagabend als Hurrikan auf die US-Küste treffen, hieß es. Am frühen Freitagmorgen befand sich „Ida“ mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von 65 Kilometern pro Stunde über den Kaimaninseln in der westlichen Karibik, teilte das NHC mit. Von dort aus bewege sich der Sturm mit einer Geschwindigkeit von etwa 19 Kilometern pro Stunde weiter in Richtung Nordwesten und werde später über den Westen Kubas ziehen. Die Behörde warnte dort vor starken Regenfällen und lebensgefährlichen Sturmfluten.

In Louisiana rief Gouverneur John Bel Edwards den Notstand aus. „Obwohl ich hoffe und bete, dass der Sturm unserem Staat keine Zerstörung bringt, sollten wir auf die Wucht des Unwetters vorbereitet sein“, schrieb er auf Twitter. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare