+
Wegen der anhaltenden Trockenheit werden viele Osterfeuer in Ostdeutschland abgesagt. (Archivbild)

Ostdeutschland

Experte warnt vor Bränden durch Osterfeuer

  • schließen

Der Professor für Feuerökologie, Johann Georg Goldammer, begrüßt es, dass viele Osterfeuer in Ostdeutschland abgesagt wurden.

Der bundesweit einzige Professor für Feuerökologie, Johann Georg Goldammer, hat angesichts der Trockenheit vor Landschaftsbränden zu Ostern gewarnt und es deshalb begrüßt, dass in diesem Jahr viele Osterfeuer in Brandenburg und anderen Teilen Ostdeutschlands abgesagt wurden.

„Grundsätzlich halte ich es für richtig, angesichts der hohen Gefahr von Landschaftsbränden Osterfeuer abzusagen“, sagte er. „Wir müssen uns grundsätzlich den Realitäten stellen und gegebenenfalls davon Abschied nehmen, dass wir unbegrenzt Freude und Spaß an alten Bräuchen haben können.“ Es finde da vielerorts bereits ein Umdenken statt.

Goldammer fügte hinzu, Funkenflug könne tückisch sein, darum seien Vorsichtsmaßnahmen seitens der Behörden verständlich. Hinzu komme „die Traumatisierung vieler Feuerwehren im Land, die feststellen mussten, dass sie doch einige Probleme mit der Bewältigung von Landschaftsbränden haben. Da sitzt auch eine gewisse Angst in den Knochen.“ Schließlich habe sich in den meisten Gemeinden und Landkreisen in Hinblick auf Material und Ausbildung seit dem vergangenen Jahr noch nichts verändert.

In Brandenburg gilt Waldbrand-Gefahrenstufe 4 und 5

Goldammer spielte damit auf Brandenburg an, wo es im Sommer 2018 ebenso wie in anderen Teilen Europas große, lang anhaltende Brände gab. In dem Land gilt inzwischen in allen Landkreisen mindestens die zweithöchste Waldbrand-Gefahrenstufe 4, teilweise sogar die höchste Warnstufe 5.

Goldammer ist Professor für Feuerökologie an der Universität Freiburg und leitet überdies das Global Fire Monitoring Center, das ebenfalls in der Uni Freiburg sitzt, aber dem Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz zugeordnet ist. Die Sprecherin des Deutschen Feuerwehrverbandes, Silvia Darmstädter, sagte: „Die größere Zahl von Vegetationsbränden im vorigen Jahr hat zu einer erhöhten Aufmerksamkeit geführt.“ Und klimabedingte Einsätze würden stärker wahrgenommen als bisher. „Verbote vor Ort können eine Auswirkung sein.“ Experten gehen davon aus, dass die Trockenheit und damit die erhöhte Waldbrandgefahr Folge des Klimawandels sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion