Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tränenreicher Auftritt im TV: Kim Kardashian
+
Tränenreicher Auftritt im TV: Kim Kardashian

Kim Kardashian

Tränen im TV

In einer US-Talkshow berichtet Kim Kardashian unter Tränen über den Raubüberfall in Paris. Das Starlet offenbart, dass sich seitdem verändert habe. So sei sie jetzt nicht mehr materialistisch...

Reality-Star Kim Kardashian (36) ist nach dem Pariser Raubüberfall auf sie nach eigenen Worten ein anderer Mensch geworden. "Es war eine Bestimmung, dass mir so etwas passiert ist. Ich glaube daran, dass Dinge im Leben geschehen, damit Menschen daraus lernen", sagte die 36-Jährige unter Tränen in der am Donnerstag ausgestrahlten US-Talkshow von Ellen DeGeneres (59).

Sie sei früher sehr materialistisch gewesen und habe Schmuck und andere Status-Symbole stolz präsentiert. Heute bedeuteten ihr diese Dinge nichts mehr.

My interview with @KimKardashian is one of the most memorable interviews I've done in a long time. pic.twitter.com/ePrLCI7RsH

— Ellen DeGeneres (@TheEllenShow)

27. April 2017

Kardashian war im Oktober in einer Pariser Luxusresidenz überfallen und ausgeraubt worden. Die Täter hatten die Ehefrau von Rapper Kanye West (39) bedroht, gefesselt und Schmuck im Wert von rund neun Millionen Euro erbeutet.

"Ich dachte, das war es jetzt. Ich werde hundert Prozent sterben", so das TV-Sternchen. Am Ende sei sie aber dankbar, dass ihr nicht mehr passiert sei. «Ich bin zu Hause, sicher und eine bessere Person. Ich bin okay.»

Im Januar waren 17 Verdächtige in Zusammenhang mit dem Raub festgenommen worden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare