Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autos stehen bei der Anreise nach Sylt an der Autozugverladung in Niebüll in einer Schlange.
+
An der Autozugverladung in Niebüll in Richtung Sylt stauten sich am Wochenende die Autos.

Corona-Pandemie

Touristen stürmen zu Pfingsten die Nordseeküste

Starker Regen und heftige Windböen schreckten die Sylt-Urlauber an Pfingsten nicht: Schon am Samstagmorgen strömten sie in Scharen an die Autozug-Verladung in Niebüll.

Sylt/Emden – Diejenigen, die ohne Reservierung anreisten, hatten das Nachsehen: Sie mussten sich ganz hinten anstellen. Etwa zwei Stunden Wartezeit musste am Verladeterminal auf die Insel Sylt eingeplant werden.

Aber auch andernorts strömten die Touristenmassen an die Nordseeküste. Etliche Urlauber aus Nordrhein-Westfalen machten sich am Wochenende auf den Weg. Hier ist es Tradition an Pfingsten an die Nordseeküste zu verreisen. Im Fährhafen von Bensersiel bildete sich am Samstag ebenfalls eine lange Warteschlange vor der Überfahrt zur Insel Langeoog.

Eine deutliche Verbesserung zum Vortag hat das Wetter am Pfingstsonntag in Schleswig-Holstein gezeigt. Es blieb zwar windig, doch bei überwiegend blauem Himmel waren vielerorts einige Tagesgäste unterwegs, die das breite Angebot an Pfingsten nach dem Corona-Lockdown für sich nutzten. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare