Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Naturkatastrophe

Tote nach Zyklon auf Fidschi 

Der Zyklon „Yasa“ hat auf den Fidschi-Inseln im Südpazifik eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Die Zahl der Toten stieg bis zum Samstag auf vier, wie der örtliche Katastrophenschutz mitteilte. Zwei Männer, 50 und 70 Jahre alt, seien tot unter den Trümmern eines Hauses entdeckt worden. Zuvor waren bereits ein 45-jähriger Bauer und ein drei Monate altes Baby tot aufgefunden worden.

Der Zyklon ist einer der stärksten, der je im Pazifik gemessen wurde. Er fegte am Freitag mit Windböen bis zu 345 Kilometern pro Stunde über das Archipel. Tausende Menschen wurden obdachlos und zahllose Ernten vernichtet. Australien und Neuseeland sagten schnelle Katastrophenhilfe zu.

Fidschi besteht aus mehr als 300 Inseln und liegt rund 2700 Kilometer nordöstlich der australischen Stadt Brisbane beziehungsweise 2200 Kilometer nördlich von Auckland in Neuseeland. Die Hauptstadt Suva liegt auf dem 18. südlichen Breitengrad und damit in einer tropischen Zone, wie sie auch auf der Nordhalbkugel oft von Wirbelstürmen heimgesucht wird. Der Zyklon „Winston“ hatte 2016 mehr als 40 Menschen getötet. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare