Tansania

79 Tote bei Fährunglück auf Victoria-See

Eine Fähre kentert auf dem Victoria-See. 79 Menschen sterben, 37 überleben das Unglück.

Nach dem Fährunglück auf dem Victoria-See im Herzen Afrikas hat sich die Zahl der Toten fast verdoppelt. Wie der Gouverneur der Region Mwanza in Tansania, John Mongella, am Freitag im tansanischen Staatsfernsehen sagte, erhöhte sich die Zahl der Opfer von 44 auf 79. Die Zahl der Geretteten liegt nach Angaben des staatlichen Fernsehens weiter bei 37.

Die Fähre „MV Nyerere“ war am Donnerstag im südlichen Teil des Sees gekentert. Der Chef des Distrikts Ukerewe, George Nyamaha, sagte, an Bord seien mehr als hundert Menschen gewesen, als die Fähre sank.

An Bord wurde auch Fracht transportiert, darunter Säcke mit Mais und Zement. Die Unglücksursache war zunächst nicht bekannt, allerdings sind überladene Schiffe immer wieder Ursache für Schiffsunglücke in der Region.

Auf dem Victoria-See ereigneten sich bereits mehrere schwere Schiffsunglücke. Im Jahr 1996 etwa waren beim Untergang einer Fähre im tansanischen Teil des Sees schätzungsweise tausend Menschen ertrunken. Das Schiff war völlig überladen.

Mit einer Fläche von rund 68 800 Quadratkilometern ist der Victoria-See einer der größten Seen der Erde. Er liegt zwischen Tansania, Kenia und Uganda. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion