Niger

58 Tote bei Explosion von Tankwagen

Ein Lkw mit Benzin kippt im Niger um - beim Versuch, Treibstoff abzuzapfen, sterben zahlreiche Menschen.

Bei der Explosion eines Tanklastwagens im Niger sind nach Behördenangaben 58 Menschen ums Leben gekommen und 37 weitere verletzt worden. Der mit Benzin beladene Lkw sei in der Nacht zum Montag in der Nähe des Flughafens in der Hauptstadt Niamey explodiert, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Montag. Die Opfer seien „verbrannt“.

Augenzeugen berichteten, die Explosion habe sich ereignet, als eine Menschenmenge aus dem auf Bahngleisen umgekippten Lkw versucht habe, Treibstoff aufzufangen. „Es war kurz nach Mitternacht, als ich nach draußen ging und den liegenden Lkw sah“, sagte eine Schülerin. Von „allen Seiten“ seien die Menschen gekommen, um Benzin abzufüllen. „Dann habe ich ein Feuer gesehen“ und „alles stand in Flammen“. Ein anderer Augenzeuge berichtete von einem heftigen „Knall“ und dutzenden Toten.

Das Unglück ereignete sich auf der Straße RN1, die von Niamey in den Südosten des Landes führt. Am Montag waren der ausgebrannte Lastwagen und weitere Fahrzeugwracks noch immer am Unfallort zu sehen. Auch benachbarte Häuser wiesen Brandschäden auf. Der Betrieb des nur wenige hundert Meter entfernten Flughafens wurde nicht gestört. (afp/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion