Malaysia

Tote 15-Jährige in Malaysia: Keine Hinweise auf ein Verbrechen

Kein Verdacht auf Fremdeinwirkung bei toter 15-Jähriger in Malaysia: Die Leiche des aus London stammenden Mädchens wurde nackt im Dschungel gefunden.

Nach der Autopsie der im Dschungel entdeckten Leiche einer 15-jährigen Londonerin sieht die malaysische Polizei keine Anzeichen für Fremdeinwirkung. Das Mädchen sei an einer von Hunger und Stress ausgelösten inneren Blutung gestorben, sagte der örtliche Polizeichef Mohamad Mat Yusop am Donnerstag vor Journalisten. Es gebe auch keine Hinweise auf eine Vergewaltigung, betonte er.

Die 15-jährige Nora Quoirin habe an „extremem Stress“ und unter Hunger gelitten, sagte Yusop. Eine Blutung im Magen-Darm-Trakt habe zu ihrem Tod geführt. Seinen Angaben zufolge starb das Mädchen vor zwei oder drei Tagen. Es war am 4. August aus einem rund 70 Kilometer von der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur entfernten Urlaubsresort verschwunden.

Die nackte Leiche des Mädchens war am Dienstag in einem kleinen Fluss in einer Schlucht rund zweieinhalb Kilometer von dem Resort entfernt aufgefunden worden – zehn Tage, nachdem die Jugendliche aus der Ferienanlage bei der Stadt Seremban verschwunden war. Erst am Tag vor ihrem Verschwinden war Nora Quoirin mit ihrer französisch-irischen Familie in der Ferienanlage eingetroffen.

Nora Quoirins Eltern waren von einer Entführung ihrer lernbehinderten Tochter ausgegangen, die Polizei hatte hingegen weiter von einem Vermisstenfall gesprochen. Die Familie hatte betont, es wäre für ihre Tochter sehr ungewöhnlich, wenn sie alleine weggelaufen sei.

An der Suche nach dem Mädchen in dem dichten Dschungel hatten sich mehr als 350 Menschen beteiligt. Auch Hubschrauber, Drohnen und Spürhunde kamen zum Einsatz. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion