Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Dokuserie auf Netflix posiert „Tiger King“ mit seinen Raubkatzen.
+
In der Dokuserie auf Netflix posiert „Tiger King“ mit seinen Raubkatzen.

USA

„Tiger King“: Gericht hebt Gefängnisstrafe von Joe Exotic auf

  • Sonja Thomaser
    VonSonja Thomaser
    schließen

„Tiger King“ Joe Exotic wurde zweimal wegen Anstiftung zum Mord verurteilt - zu Unrecht, wie ein Gericht jetzt feststellt.

Oklahoma - Die 22-jährige Haftstrafe von „Tiger King“-Star Joe Exotic wurde am Mittwoch (14.7.2021) von einem Bundesberufungsgericht in Oklahoma (USA) aufgehoben. Das Berufungsgericht des zehnten Bezirks stellte fest, dass das Gericht einen Fehler begangen hat, indem es bei der Verurteilung von Joe Exotic, dessen richtiger Name Joseph Maldonado-Passage lautet, die beiden Verurteilungen wegen Anstiftung zum Mord nicht zu einem Mordversuch zusammengefasst hat.

Die Verurteilung von Maldonado-Passage wurde aufgehoben und zeitgleich wieder bestätigt, sodass er zu einem späteren Zeitpunkt erneut verurteilt wird, heißt es in der Gerichtsakte des US-Berufungsgerichtes des zehnten Bezirks. Maldonado-Passage wurde 2019 wegen Anstiftung zum Mord an seiner Rivalin Carole Baskin sowie wegen Tierquälerei verurteilt.

„Tiger King“ Joe Exotic: Beide Anklagepunkte laut Gericht ein gemeinsames kriminelles Ziel

Da seine Verurteilungen wegen der zweimaligen Anstiftung zum Mord vom Richter nicht als ein Mordversuch behandelt wurden, hatten sich die Richtlinien für seine Haftstrafe von 210 bis 262 Monate auf 362 bis 327 Monate erhöht, was nach Ansicht des Berufungsgerichts nicht hätte passieren dürfen.

„Maldonado-Passage hatte bei zwei verschiedenen Gelegenheiten zwei verschiedene Auftragsmörder angeheuert, obwohl sein ‚Ende, Ziel oder Zweck‘ gleich war“, so das Berufungsgericht. Somit teilten die Handlungen oder Transaktionen der beiden Anklagepunkte laut Gericht ein gemeinsames kriminelles Ziel - Baskins Ermordung. „Das Bezirksgericht hat sich geirrt, indem es die beiden Anklagepunkte für die Auftragsmorde nicht zusammengefasst hat“, urteilt das Berufungsgericht.

„Tiger King“ auf Netflix: Doku-Serie zeigt den Fall

Der Fall von Maldonado-Passage alias Joe Exotic wurde durch die Netflix-Dokuserie „Tiger-King - Murder, Mayhem, Madness“ bekannt. Die Doku begleitet mehrere Jahre im Leben von Maldonado-Passage, wie er seinen Privatzoo mit Großkatzen betrieb. Die Netflix-Serie zeigt die Fehde mit Carole Baskin, der Vorsitzenden der Non-Profit-Organisation Big Cat Rescue, die Joe Exotic Tierquälerei unterstellte und ihre Anhänger:innen gegen ihn mobil machte, weshalb Joe Exotic zwei Auftragskiller auf Baskin ansetzte.

Die siebenteilige Reality-Serie wurde für sechs Emmys nominiert, darunter als beste Dokureihe. Eine zweite Staffel von „Tiger King” wurde von Netflix bislang nicht offiziell angekündigt.

„Tiger King“-Serie auf Amazon mit Nicolas Cage abgesagt

Als im Frühjahr 2020 der Hype um die Netflix-Dokuserie „Tiger King” losbrach, hatte Amazon schnell eine eigene Serie zu der skurrilen Geschichte angekündigt. Der Streamingdienst konnte sogar Oscar-Preisträger Nicolas Cage für das Projekt gewinnen. 

Amazon hat inzwischen aber offenbar das Interesse an der „Tiger King”-Serie verloren. Cage machte dafür im Gespräch mit dem Entertainmentdienst „Variety” die lange Vorlaufzeit für das Projekt verantwortlich. „Ich habe zwei hervorragende Drehbücher gelesen”, sagte der Schauspieler. „Aber ich glaube, Amazon hatte am Ende das Gefühl, dass der Stoff eine Sache der Vergangenheit ist, weil die Umsetzung so lange gedauert hat.” Der Streamingdienst sei zu Beginn vom Hype um die Doku beim Konkurrenten Netflix elektrisiert gewesen. Die Begeisterung sei aber bereits vor langer Zeit abgeflacht und die Geschichte erscheine nicht länger relevant. (Sonja Thomaser)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare