Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kranke Kühe ssollen systematisch im Kreis Unna misshandelt worden sein
+
Tierschützer werfen einem Betrieb im Kreis Unna vor, systematisch kranke Tiere misshandelt zu haben. Nun erhärtet sich der Verdacht, dass die kranken Tiere illegal für Lebensmittel verwertet wurden.

Informationen des Magazins Fakt

Tierquäler-Skandal: Neue Ekel-Vorwürfe nach ARD-Enthüllung

Der Verdacht der Tierquälerei bei der Fleischerei Mecke in NRW erhärtet sich. Nun soll es auch Beweise geben, dass die kranken Tiere zur Lebensmittelproduktion verwertet wurden.

Werne - Der Skandal der Tierquälerei bei Mecke in Werne in NRW geht weiter.  Schockierende Video-Aufnahmen von der Soko Tierschutz zeigen den Tierquäler-Skandal um das Schlachtunternehmen Mecke in Werne.
wa.de* verrät hier, was den kranken Tieren in Mecke offenbar angetan wurde.

Zuvor war Videomaterial aufgetaucht, dass Mitarbeiter von Mecke kranke Tiere illegal zum Schlachten verlädt. Auch Firmenchef Marko Mecke - der sich zu Beginn des Skandals als unwissend ausgab - hat bereits Konsequenzen zu spüren bekommen. - *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare