Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein ausgesetzter Hund ist an einem Baum angeleint und starrt auf die Straße.
+
Die Besitzer eines alten blinden Rüden hatten ihn einfach in einem Waldgebiet zurückgelassen (Symbolbild).

Tierheim sucht Zeugen

Blinder Hunde-Opa im Wald ausgesetzt - Frau rettet ihm das Leben

  • Zülal Acar
    VonZülal Acar
    schließen

In einem Waldstück findet eine Frau aus Schleswig-Holstein einen alten und kranken Hund. Seine Besitzer hatten ihn dort einfach ausgesetzt. Nun sucht er ein neues Zuhause.

Ratzeburg - Immer wieder kommt es vor, dass Hunde spurlos verschwinden. Entweder entlaufen sie ihren Besitzern, verlaufen sich, wie kürzlich ein Hund in Stuttgart (*BW24 berichtete) oder werden gestohlen, wie in dem Fall eines Stuttgarter Trott-war-Verkäufers. Allerdings werden auch viele Haustiere sich selbst überlassen*. Ein alter kranker Hund hatte vor kurzem Glück im Unglück. Nachdem er im Wald ausgesetzt worden war, fand ihn Mitte November eine Dame und brachte ihn in ein Tierheim. Ohne die Frau hätte der Hund höchstwahrscheinlich nicht überlebt.

Hund ausgesetzt: Tierheim sucht neues Zuhause für Ferdinand

Sie war in dem Wald im Salemer Moor nahe Ratzeburg (Schleswig-Holstein) spazieren gegangen und fand den alten Rüden, der einsam umherirrte. Ihr fiel auf, dass der Hund stark vernachlässigt wirkte und beidseitig nicht sehen konnte. Als sie nach langem Warten keine Besitzer in der Nähe finden konnte, brachte sie den Hund ins Tierheim, wo man ihn auf den Namen Ferdinand taufte. Ferdinand soll bald in liebevolle Hände gegeben werden, die ihm für immer ein Zuhause bieten. Da er nicht gechipt war, konnten seine Besitzer nicht gefunden werden. Den Mitarbeitern war schnell klar, dass der Hund ausgesetzt worden war. Seine neue Familie sollte laut dem Tierheim die Augenerkrankung des Rüden nicht außer Acht lassen und auf jeden Fall behandeln lassen. Andernfalls könnte es passieren, dass die Augen operativ entfernt werden müssen.

Auf seiner Internetseite bezog der Hamburger Tierschutzverein Stellung: „Wir finden es besonders schändlich ein altes, blindes und daher hilfloses Tier einfach so seinem Schicksal zu überlassen“. Das Tierheim bittet mögliche Zeugen um Hilfe und hat eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für sachdienliche Hinweise ausgeschrieben.

Corona-Pandemie: Zahl der ausgesetzten Tiere könnte steigen

Laut dem Deutschen Tierschutzbund werden in Deutschland jährlich 70.000 Haustiere von ihren Besitzern im Tierheim abgegeben oder sogar in der Natur oder an Autobahnen ausgesetzt. Doch das Aussetzen von Tieren ist laut Paragraf 3 des Tierschutzgesetzes eine Straftat und somit verboten. Wer seine Haustiere aussetzt, muss im Zweifel mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe rechnen. Oftmals sind die unüberlegte Anschaffung von Haustieren, Überforderung oder ein Urlaub Gründe dafür, warum die Tiere ausgesetzt werden.

Hester Pommering vom Deutschen Tierschutzbund befürchtet, dass besonders jetzt in der Corona-Pandemie die Zahl der unüberlegten Haustier-Käufe steigen wird und so auch die Zahl der verlassenen Tiere. „Über kurz oder lang könnten diese Tiere ihren Besitzern wieder lästig und dann direkt im Tierheim abgegeben oder ausgesetzt werden“, sagte Pommering im Gespräch mit Ein Herz für Tiere. *BW24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare