+
Kurzer Wintereinbruch: Schon am Dienstag soll es wieder bis zu 20 Grad warm werden.

Wetter

Mit Tief „Vaia“ wird das Wetter richtig wild

Nach dem ersten Schnee am Wochenende warten zu Beginn der kommenden Woche Temperaturen von mehr als 20 Grad. Darüber kann sich vor allem der Osten Deutschlands freuen.

Das wird eine Achterbahnfahrt der Temperaturen: Teilweise erwartet der Deutsche Wetterdienst in Offenbach (DWD) für die kommende Tage deutlich milderes Wetter, über das sich aber nicht ganz Deutschland freuen kann. „Das Tief ‚Vaia‘ sorgt gerade zu Beginn der Woche teilweise für wildes Wetter“, sagte Meteorologe Adrian Leyser am Sonntag. Die Temperaturen bewegen sich nämlich zwischen drei und mehr als 20 Grad, dazu gibt es Regen, Sonne, Wolken und teils rkanartigen Wind.

Am Montag verharrt das Thermometer laut DWD noch überwiegend bei sehr kühlen vier bis neun Grad, nur im Süden Bayerns reicht es für zehn bis 15 Grad. Dazu ist überwiegend bewölkt, der Regen ist aber nicht mehr ganz so stark wie am Wochenende.

Am Dienstag geht es dann drunter und drüber: Im Westen und Südwesten wird bei Werten zwischen drei und zehn Grad noch ordentlich gefroren. Es bleibt bei starker Bewölkung und Regen. Westlich des Rheins kann es in höheren Lagen laut DWD auch kräftig schneien. Dazu kommen starke bis stürmische Böen, vor allem im Westen und in der Mitte auch Sturmböen. Im Osten hingegen sieht es eher nach weiterem goldenen Spätherbst aus: Temperaturen von bis zu 21 Grad werden erwartet, sonst 11 bis 18 Grad.

Ab Mittwoch beruhige sich das Wetter dann wieder, sagte Meteorologe Leyer. „Insgesamt geht es leicht wechselhaft, aber mild weiter.“ Werte zwischen neun und 17 Grad sollen erreicht werden, der teils starke Wind aber bleibe. Der lasse dann zum Donnerstag hin weitestgehend nach, sagte Meteorologe Leyser. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion