Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Fritsch (Archivbild 2008).
+
Thomas Fritsch (Archivbild 2008).

Thomas Fritsch

Erzähler der drei „???“: Schauspieler Thomas Fritsch gestorben

  • VonSebastian Richter
    schließen
  • Stefan Krieger
    Stefan Krieger
    schließen

Der Schauspieler Thomas Fritsch ist tot. Er wurde 77 Jahre alt.

+++ 17.10 Uhr: Mit dem Tod des Schauspielers Thomas Fritsch verlässt einer der ganz großen die Deutsche Fernsehbühne. Vor fast 60 Jahren stieg der Dresdner ins Fernseh-Geschäft ein. Große Bekanntheit erlangte er aber auch durch seine markante Stimme.

Mit seiner Familie flüchtete Fritsch als Kleinkind nach Hamburg, es folgte Mittlere Reife und eine Schauspielausbildung. Noch auf der Schauspielschule wurde er für den Film entdeckt. „Das schwarz-weiß-rote Himmelbett“ wurde im Jahr 1962 sein erster großer Kinoerfolg, es folgten Rollen in Kinofilmen wie „Der letzte Ritt nach Santa Cruz“ oder „Onkel Toms Hütte“ und „Drei Männer im Schnee“.

Thomas Fritsch: ZDF-Legende stirbt mit 77 Jahren

Dann wechselte Fritsch ins Fernsehen, vor allem im ZDF war ab den 70er Jahren zu sehen. Seine Hauptrolle in der Serie „Drei sind einer zu viel“ machte ihn zu einem der populärsten und beliebtesten Schauspielern Deutschlands. Es folgten zahlreiche Gastrollen in deutschen Serien, unter anderem bei „Derrick“ oder „Der Alte“, oder Hauptrollen in „Rivalen der Rennbahn“, „Unser Charly“, „Hallo Robbie!“ oder „Meine wunderbare Familie“. Aber auch beim Film blieb Fritsch aktiv, so war er fast regelmäßig bei Verfilmungen von Rosamunde Pilcher zu sehen.

Wer Fritsches Schauspiel nicht kennt, erkennt ihn spätestens an der markanten Stimme Wider. Denn auch als Synchron- und Hörbuchsprecher war er sehr aktiv: Unter vielem anderen war er die deutsche Stimme der Hollywood-Stars Russel Crowe und Jeremy Irons, oder verlieh seine Stimme in Animations- und Zeichentrickfilmen. So setzte er sich als Scar in „Der König der Löwen“ oder Diego in den „Ice Age“-Teilen ein Denkmal. In mehr als 80 Folgen erzählte Fritsch die Abenteuer der „Drei ???“.

Fritsch wechselte seinen Lebensmittelpunkt zwischen München und der griechischen Insel Mykonos. 1990 wurde bei ihm ein Gehirntumor diagnostiziert. Zuletzt lebte Fritsch in einer Senioreneinrichtung.

Erstmeldung vom Mittwoch, 21.04.2021, 15.42 Uhr: Berlin – Der Schauspieler Thomas Fritsch ist tot. Er wurde 77 Jahre alt, am Mittwoch sei er „friedlich entschlafen“, wie die Deutsche Presse-Agentur meldet. Sie beruft sich auf Informationen aus dem näheren Umfeld. Zuvor hatte die Illustrierte „Bunte“ berichtet. (Stefan Krieger/Sebastian Richter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare