Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Elon Musk beim eElon Musk beim ersten Richtfest auf der Baustelle der Tesla Gigafactory in Grünheide bei Berlin. rsten Richtfest auf der Baustelle der Tesla Gigafactory Berlin-Brandenburg. Grünheide, 03.09.2020 *** El
+
Elon Musk beim ersten Richtfest auf der Baustelle der Tesla Gigafactory in Grünheide bei Berlin.

Nach „Frontal 21“-Bericht

„Shame on ZDF!“ - Tesla-Chef Elon Musk legt sich mit Frontal 21 an

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Elon Musk ist nach einer Reportage der ZDF-Sendung „Frontal 21“ sauer. Der Tesla-Chef lässt gerade in Grünheide bei Berlin eine Gigafactory bauen.

Mainz - Elon Musk, Chef des Autoherstellers Tesla und des Raumfahrtunternehmens SpaceX, ist bekannt dafür, gerne seine Gedanken mit seinen Anhängern zu teilen. Mehrmals täglich tippt er kurze Nachrichten ein, die oftmals für großes Aufsehen sorgen. Jetzt hat sich Musk mit dem ZDF angelegt. „Wow, shame on ZDF Info!“ ist auf seinem Profil zu lesen. Sein Tweet ist eine Antwort auf einen Tweet der Tesla-Bloggerin Eva Fox, in dem es um einen Bericht der ZDF-Sendung „Frontal 21“ zur neuen Gigafactory geht, die zurzeit in Grünheide bei Berlin gebaut wird.

Elon Musk ist nach einem Bericht der ZDF-Sendung „Frontal 21“ sauer.

Hintergrund des Tweets von Tesla-Chef Elon Musk ist ein Bericht der ZDF-Sendung „Frontal 21“ mit dem Titel „Turbo, Tempo, Tesla – Elon Musk in Brandenburg“. Darin werden schon früher geäußerte Bedenken aufgegriffen, dass der Neubau der Gigafactory zu Problemen mit der Wasserver- und Entsorgung führen könnte. Tesla will in der Auto- und Batteriefabrik ab Juli dieses Jahres seinen Elektro-SUV Model Y bauen, außerdem später auch Batterien herstellen.

Bloggerin beschuldigt ZDF – Tesla-Chef Elon Musk äußert sich zur Wasserversorgung

Die Tesla-Bloggerin Eva Fox kritisierte den Bericht, denn laut ihrer Angaben habe Elon Musk das Problem bereits mit dem betroffene Wasserverband Strausberg-Erkner bereits gelöst, auch habe das Brandenburgische Umweltministerium keine Einwände. Doch damit noch nicht genug der Anschuldigungen gegen das ZDF und die Sendung „Frontal 21“. Denn Fox behauptet, die Reportage enthalte einen gefälschten Tweet des Tesla-Chefs und Zitate seien aus dem Kontext gerissen worden.

Laut der Mitarbeiter:innen der ZDF-Sendung „Frontal 21“ hätten sie knapp ein Jahr lang vergeblich versucht, ein Interview mit Tesla-Vertretern zu sprechen, heißt es auf „Heise-online“. Alle Anfragen wurden demnach abgelehnt oder ignoriert. In einem der verwendeten Tweets von Elon Musk aus dem Januar 2020 geht es um die Trinkwasserversorgung.

ZDF-Sendung „Frontal 21“ widerlegt Aussagen von Tesla-Chef Elon Musk

Elon Musk behaupte, dass Tesla nicht so viel Wasser verbrauchen werde. Nach Recherchen der ZDF-Sendung „Frontal 21“ werde zukünftig der Verbrauch jedoch massiv steigen. Der Tesla-Chef schrieb darüber hinaus, dass es sich bei dem Wasserverbrauch nur um eine Spitzenlast handele. Auch das ist laut den Recherchen der ZDF-Sendung „Frontal 21“ nicht der Fall. Demnach soll es sich nämlich um den regulären Verbrauch der Gigafactory in Grünheide bei Berlin handeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare