Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Tesla Model 3 des Verunglückten fährt im Autopilot-Modus.
+
Der verunglückte Familienvater postete Social-Media-Videos, auf denen er dem Tesla-Autopilot das Steuer überlässt.

Familienvater stirbt

Wieder tödlicher Tesla-Crash: Getöteter Familienvater postete Autopilot-Videos

  • Christian Schulz
    VonChristian Schulz
    schließen

Bei einem tödlichen Unfall mit einem Tesla stirbt der Fahrer des E-Autos. Zwei weitere Menschen werden bei dem Crash schwer verletzt. War der Autopilot schuld?

Fontana (Kalifornien) – In den USA ist es zu einem weiteren tragischen Tesla-Unfall gekommen. Laut einem TV-Bericht des Fernsehsenders „abc7“ wurde dabei der Fahrer eines Tesla* Model 3 getötet. Er raste mit seinem Elektroauto auf der Interstate 210 etwa 80 Kilometer östlich von Los Angeles im San Bernardino County gelegenen Fontana in einen quer liegenden, umgekippten Lastwagen. Der Fahrer des Sattelschleppers und ein weiterer Autofahrer wurden bei dem fatalen Crash schwer verletzt. Die zuständige Polizeibehörde untersucht den Unfall. Noch ist sich die California Highway Patrol allerdings nicht sicher, ob der Tesla-Autopilot vor dem tödlichen Zusammenstoß aktiviert war. Social-Media-Posts des Tesla-Fahrers legen dies allerdings nahe. Zuletzt war der E-Auto-Branchenführer von Tech-Milliardär Elon Musk (49)* mehrfach deswegen in die Kritik geraten.

Deren Hauptangriffspunkt: Bereits mittelfristig soll der Tesla-Autopilot das vollständig automatisierte Fahren der E-Autos möglich machen. Bislang dient die Funktion „Full Self Driving“ (FSD; dt.: „vollständig autonomes Fahren“) jedoch lediglich der Fahrassistenz – auch wenn der wohlklingende Name etwas ganz anderes vermittelt. Kritiker machen dafür auch die in ihren Augen irreführende Kommunikation des Unternehmens sowie die vollmundigen Ankündigungen von Tesla-Boss Elon Musk verantwortlich. Der bei dem Unfall in Fontana getötete Familienvater Steven H. veröffentlichte auf seinen Social-Media-Kanälen auch mehrere Beiträge, in denen er sich freut, dass das Model 3 ohne menschliche Hilfe fährt. Videoclips zeigen, wie der 35-Jährige, ohne die Hände am Lenkrad oder die Füße auf den Pedalen zu haben, mit seinem Elektroauto auf der Autobahn unterwegs ist. Alles zu diesem sowie weiteren schlimmen Tesla-Unfällen und den Autopilot-Vorwürfen gegen Elon Musk lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare