+
Der Canale Grande in Venedig (Symbolfoto)

Clooney-Hochzeit mit Alamuddin

Der Tequila ist schon bestellt

  • schließen

Steigt sie nun oder steigt sie nicht, die Promi-Hochzeit des Jahres? Angeblich soll Hollywoodstar George Clooney seine Verlobte am Wochenende in Venedig heiraten.

Angeblich wird es einen Bootskorso über Venedigs Canale Grande geben, der Bräutigam wird Armani tragen, auf der Feier in einem Sieben-Sterne-Resort wird den Gästen kistenweise Tequila ausgeschenkt und der Schwiegervater zahlt für alles.

Internationale Society-Experten sind sich inzwischen einig: Venedig ist an diesem Wochenende der Schauplatz für die Hochzeit des Jahres zwischen Hollywood-Beau George Clooney und seiner 17 Jahre jüngeren Verlobten Amal Alamuddin. Obwohl bisher kaum etwas offiziell bestätigt ist – vor allem weder der genaue Ort noch das Datum – blühen die Gerüchte und Spekulationen und werden farbige Details über das bevorstehende Ereignis verbreitet.

Von Venedig soll der graumelierte 53-jährige Clooney kürzlich höchstpersönlich auf einer Benefiz-Gala in Florenz gesprochen haben. Dass er zum Sterben verliebt sei und es kaum erwarten könne, ihr Ehemann zu werden, gestand er seiner als ebenso klug wie schön geltenden libanesisch-britischen Erfolgsanwältin da vor versammeltem Publikum. Und einige wollen gehört haben, dass er sagte, er werde sie in Venedig heiraten.

Das italienische Magazin „Gente“ wartet mit besonders vielen Einzelheiten auf, die angeblich durchgesickert sind. Demnach werden 150 Gäste erwartet, darunter U2-Sänger Bono, die Schauspieler Matt Damon und Sandra Bullock, Ex-Topmodel Cindy Crawford, sowie die frisch getrauten Angelina Jolie und Brad Pitt.

Logieren werden sie im Hotel Cipriani. In dem Luxushotel pflegt Clooney schon seit 2001 während seiner Venedig-Aufenthalte abzusteigen. Es sei aber für die Feier nicht in Frage gekommen, weil es sozusagen vorbelastet ist, weiß „Gente“ zu berichten.

Clooney amüsierte sich hier schon mit Ex-Gefährtinnen wie Elisabetta Canalis und Stacy Keibler am Pool beziehungsweise beim romantischen Dinner. Das habe der künftigen Frau Clooney missfallen. Seit Mai habe sich deshalb eine sehr exklusive Londoner Event-Agentur, die bereits königliche Hochzeiten organisierte, diskret nach Alternativen umgeschaut. Die Wahl des Brautpaares sei schließlich auf den Palazzo Papadopoli gefallen. Der Adelspalast aus dem 16. Jahrhundert direkt am Canale Grande mit Stuck, Gold und Fresken beherbergt das einzige Sieben-Sterne-Luxusresort Venedigs. Die 24 Zimmer kosten pro Nacht zwischen 1150 und 3650 Euro. Es sei komplett reserviert.

Direkt am Steg werden dort laut „Gente“ am späten Samstagvormittag Brautpaar und Gäste nach einer von der Polizei abgeschirmten Bootsprozession anlegen. Eine venezianische Zeitung hatte berichtet, dafür müsse der Canale Grande stundenlang gesperrt werden, was die Stadtverwaltung allerdings dementierte. Der Kanal sei schließlich öffentlich und die Haupt-Wasserstraße. Die Venezianer, sowieso von Touristenmassen geplagt, wären über eine solche Maßnahme wohl auch ziemlich erbost. Für das Fest soll der Palazzo Papadopoli mit weißen Rosen des venezianischen Blumenhauses Munaretto geschmückt werden, schreiben italienische Zeitungen, das Bankett finde im Piano nobile und im Garten statt.

Die musikalische Untermalung komme von US-Sängerin Lana del Rey und Opernstar Andrea Boccelli. Dass am Samstag dort auch die standesamtliche Zeremonie stattfindet, gilt als ausgeschlossen. Der Corriere della Sera hatte berichtet, Walter Veltroni, Sozialdemokrat, Autor und Ex-Bürgermeister der Stadt Rom, werde Clooney und dessen britisch-libanesische Braut trauen.

Veltroni sei vor einigen Tagen im venezianischen Rathaus Ca“ Farsetti gesehen worden, einem Palast aus dem 13. Jahrhundert, unweit der Rialto-Brücke. Dort habe er die Genehmigung beantragt und dort werde vermutlich auch die Trauung stattfinden. Dafür sei das Datum 29. September beantragt – der Montag. Wird sich die Party also drei Tage hinziehen? Noch weiß man es nicht genau.

Der 59-jährige Veltroni und Clooney hatten sich 2007 kennengelernt und angefreundet, gemeinsam ist ihnen ihr politisches Engagement für die sudanische Krisenprovinz Darfur und das cineastische Interesse, heißt es. Wer die Trauzeugen sind, darüber gehen die Meinungen auseinander. Mal ist die Rede von Brad Pitt, mal von Rande Gerber, Ehemann von Cindy Crawford und ein Freund und Geschäftspartner Clooneys.

Modisch setzt der Bräutigam jedenfalls auf italienischen Stil, so viel ist sicher. Designer Giorgio Armani konnte sich bei den Schauen in Mailand nicht verkneifen, darüber zu plaudern. „George war schon bei der Anprobe seines Armani-Anzugs für die Hochzeit“, verriet der 80-Jährige Journalisten. Wer dagegen die Braut einkleidet, ist ein Geheimnis. Einige Magazine berichteten, es sei US-Modeschöpfer Oscar de la Renta. Andere wollen die zukünftige Braut Amal Alamuddin gesehen haben, wie sie kürzlich mit ihrer Mutter aus der Zentrale des britischen Labels Alexander McQueen kam.

Was die Getränkeversorgung betrifft, so wird es neben dem obligatorischen Champagner auch harte Sachen geben. „E!News“ veröffentlichte Bilder von Rande Gerber, der mehr als 50 Kisten „Casamigos Tequila“ in ein Flugzeug nach Italien packen ließ – die Marke gehört ihm gemeinsam mit Clooney. Für alles andere werde nicht der Bräutigam, sondern dessen libanesischer Schwiegervater, ein Wirtschaftsprofessor im Ruhestand, die Rechnung übernehmen, berichtete „US Weekly“ – was die Klatschseite „Gossip Cop“ aber sofort als Ente abtat.

Vielleicht sind all die anderen angeblich durchgesickerten Indiskretionen ja auch nur ein Trick, um Medien und Schaulustige in die Irre zu führen. Vielleicht findet die Heirat des Jahres gar nicht an diesem Wochenende und gar nicht in Venedig statt. Lassen wir uns überraschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion