Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bauarbeiten an einem Reaktor-Gebäude in Fukushima.
+
Bauarbeiten an einem Reaktor-Gebäude in Fukushima.

Fukushima

Tepco macht Milliarden-Gewinne

Drei Jahre nach der Atom-Katastrophe von Fukushima macht der Betreiber Tepco wieder kräftig Gewinne. Der verstaatlichte Konzern nahm zwischen Juli und September 3,4 Milliarden Euro ein - das ist mehr als doppelt so viel, wie im Vorjahr.

Der Betreiber der Atomruine Fukushima hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres den Gewinn erhöht. Obwohl Tepco wegen der Abschaltung seiner Atomkraftwerke deutlich höhere Ausgaben durch die Einfuhr von Öl und Gas schultern muss, konnte der Konzern zwischen Juli und September einen Nettoerlös von 463,4 Milliarden Yen (3,4 Milliarden Euro) erzielen. Im gleichen Vorjahreszeitraum hatte Tepco noch einen Gewinn von 178 Milliarden Yen erwirtschaftet. Möglich wurde dies dank Kostenkürzungen, teilte Tepco am Freitag mit. Der Umsatz sank um 0,7 Prozent auf 1,77 Billionen Yen. Der verstaatlichte Konzern hatte das vergangene Geschäftsjahr erstmals seit Beginn der Katastrophe vor drei Jahrenmit Gewinn abgeschlossen.

Für das noch bis zum 31. März laufende Geschäftsjahr gab Tepco keine Ertragsprognose ab, da unklar ist, wann der Konzern wieder Atomreaktoren hochfahren kann. Derzeit sind sämtliche Atommeiler in Japan in der Folge der Katastrophe weiter zu Sicherheitsüberprüfungen abgeschaltet. Als Ersatz importiert Japan riesige Mengen Öl und Gas. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare